Dienstag, 22. Januar 2013

Fashion Week Day 3.

So spektakulär mein Outfit am dritten Tag der Fashion Week mit dem blauen Lippenstift auch war, umso unspektakulärer war der Tag an sich. Deshalb sind leider auch so gut wie gar keine Bilder entstanden. Sprich: dieser Post wird vermutlich genauso langweilig wie der 3. Tag meiner Fashion Week, aber vorenthalten möchte ich euch die Info's dennoch nicht.

Fashion Week 2013. Thursday, 3. Day. 

11:54 Uhr.
Ich komme pünktlich mit dem Auto in Tempelhof an. Um 12 Uhr bin ich mit Masha, Angela und Lina verabredet um die Bread & Butter zu besuchen. Wie bereits gesagt, um 11:54 Uhr kam ich an - und um 12:36 Uhr konnte ich sogar endlich zum Treffpunkt rennen. Wieso die Verzögerung? In Berlin, Tempelhof, an einem Tag der Bread & Butter einen Parkplatz zu finden ist ein Ding der Unmöglichkeit. Da muss der verfluchte Teufel mit drin stecken, denn es war einfach NICHTS frei. Nach einer halben Stunde der verkrampften Parkplatz-Suche betrat ich also endlich die große Eingangshalle des ehemaligen Flughafen Tempelhof's. Lina steht schon zuckersüß in der Ecke und zusammen treffen wir uns oben mit den anderen beiden. Das Problem an der Bread & Butter ist, dass man nie weiß, wo man anfangen soll. Die Messe besteht aus vielen Hallen, die in Themen unterteilt sind. In der ersten Halle befanden wir uns im "Denim" - Bereich. Jeans über Jeans über Jeans, in allen Formen, Farben und Schnitten. In den großen Hallen sind kleine Stände aufgebaut, in denen die Firmen ihre Kollektionen vorstellen, die Ende diesen Jahres zum Kauf herauskommen. Das ist genau der Grund, weshalb dort nicht fotografiert werden darf: die Kollektionen darf ja theoretisch noch niemand sehen. Würde ich jetzt hier also die neueste Kollektion von Buffalo online stellen, könnten sich andere Firmen ihre Styles mopsen und nachmachen. Und das wollen wir ja nicht. Um das Ganze zu vereinfachen werde ich einfach am Ende der Woche nochmal einen Post darüber verfassen, was denn nun genau zu sehen war und zu den Trends 2013 gehört. Aber jetzt erstmal zurück zur Bread & Butter.. Nach und nach haben wir uns immer weiter durchgekämpft, bis wir am Ende in jeder Halle gewesen sind und unsere Füße geraucht haben. Bei jedem Stand den du besuchst, wird dein Ticket eingescannt, sodass die Firmen genau nachvollziehen können, welcher Standort zur Werbung am geeignetesten ist. Wir unterhalten uns mit den Standbetreibern, die oft sogar Vertreter der Marken sind, teilen 3345867345623563724587 Visitenkarten aus und lassen uns wie ein kitschiger Weihnachtsbaum mit abermillionen Goodiebags behängen, sodass unsere Arme schlapp herunterhängen. Einige Stunden später schauen wir auf die Uhr und sind erschrocken, wie lang wir uns auf dem Messegelände aufgehalten haben. Jacken holen, in's Auto steigen und zum guten alten Fashion Week Zelt fahren. 

16:30 Uhr.
Marcel Ostertag beginnt. Wir rennen allerdings noch hysterisch vor dem Zelt herum. Schnell am Counter die Tickets abholen. Noch schneller die Jacken abgeben. Und noch viel viel schneller zum Runway rennen, um dann zu bemerken, dass das Seating noch gar nicht abgeschlossen ist, weil viel zu viele Menschen eingeladen wurden und alles voll ist. Bevor wir uns hinter die letzte Reihe hinstellen und nur schlechte Fotos herausbekommen, verlassen Lina und ich schnellstmöglich den Runway, genießen noch einen Sekt in der großen Zelthalle und machen uns auf den Weg endlich (ENDLICH!) feste Nahrung aufnehmen zu können. Ziel ist: das Block House an der Friedrichstraße. Mit grummelnden Bäuchen bestellen wir, Lina gönnt sich ein Steak, ich freu mich auf Spinat-Gratinée mit Buschetta, Kartoffelpürée und dem leckersten Knoblauchbrot der Welt. Wir quatschen, genießen das Essen und verwerfen schnell den Gedanken in dieser Nacht zur Les Mads Fashion Week Party feiern zu gehen, weil der Gedanke an unsere Jogginghosen zu Hause einfach viel zu verlockend ist. 

19:12 Uhr.
Couch. Macbook. Fotos bearbeiten. Text schreiben. Bloggen. Gähnen. 

02:39 Uhr.
Ich schau auf die Uhr und freue mich, dass es noch nicht ganz 3 Uhr ist. Immerhin ein bisschen mehr Schlaf als in den Nächten zuvor. Aber lange kann ich darüber gar nicht nachdenken, weil ich direkt in die Dornröschen-Trance verfalle.


Kommentare:

  1. Wie hast du es geschafft zur fashion week zu kommen bekommst du eine einladung oder wie machst du das ??

    Lg jenny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Einladungen bekomme ich über den Blog zugeschickt. :) Da freu ich mich jedes Mal sehr.
      xx

      Löschen
  2. wie lieb und süß du bist. ich steeeerbe .

    xxx

    AntwortenLöschen
  3. Sehr sympathisch, dass ihr so ne Fashion Week Party für Jogginghose und Sofa sausen lasst - muss auch mal sein :)

    AntwortenLöschen
  4. voll ausgelastet :P
    will auch sooooo sehr im Sommer nach Berlin!!!!!!!!!!!!!!!!

    AntwortenLöschen
  5. Ohh wie toll :)
    Freut mich das du so viel Spaß hattest, auch wenn es natürlich anstregenden ist :)
    Liebste grüße

    AntwortenLöschen
  6. muss ja nicht immer alles spannend sein ;)

    http://rockinglace.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  7. Ich hab dich im TV gesehen ! Bei KikaLive, in einem kurzen Interview.. da dachte ich mir.. wow, die kennst du doch, eine deiner Lieblingsbloggerinnen ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. oh neeeein, du hast das gesehen? ich war so enttäuscht, weil sie mein interview so gekürzt, haben das meine aussage unfassbar gemein klang, nur im kontext hatte sie sinn gemacht. :( aber trotzdem ist es sehr süß von dir. <3

      Löschen