Mittwoch, 25. September 2013

Everybody wants to be Kreuzberg.

Mit diesem Shirt bringt es Sideboob auf den Punkt. Everybody wants to be Kreuzberg. Hier in Berlin scheint es tatsächlich so zu sein. Die "Szene" gibt den Ton an, leitet Kleidungsstile, macht eine Sojamilch zur Lebenseinstellung und scheint Menschen zu etwas ganz Besonderem zu machen. Aber wieso ist das so? Und wer glaubt diesen Quatsch überhaupt? 

Nachdem die coolen Kids Prenzlauer Berg plötzlich nicht mehr für den "place to be" hielten, zog die große Hype-Wolke nach Kreuzberg rüber. Und wieso? Durch die einst günstigen Mieten vor Ort, siedelte sich die junge Meute an und entwickelte ihre eigene Lebensqualität. Das beste daran? Man darf dort sein, wie man sein möchte. Urberliner und vor allem auch Zugezogene können sich endlich mal voll ausleben und anders rumlaufen. Die Jungs dürfen ausnahmsweise mit verstrubbelten Haaren vor die Tür treten und brauchen sich nicht mehr täglich rasieren, in Kreuzberg ist das Schäbige schick. So kommt es auch, dass die Mädels plötzlich ganz heiß auf Oma's alte Pullover sind, je größer, desto besser, das sieht zu den abgemagerten Stöckerbeinchen in Leggings ganz doll super aus. Sagen alle. Ausgelatschte Sneakers, am besten schon Jahrezehnte alt, werden den Verkäufern der Second Hand Geschäfte aus den Händen gerissen. Die passen so gut zum rostigen Fahrrad. Oder man steckt seine Füßchen in Air Max, da muss man ein bisschen mehr investieren, hat aber wirklich knaller Schuhe, die sonst natürlich niemand hat. Also außer jeder Zweite vielleicht.
Die Frauen von Welt brauchen sich mit den Frisuren gar keine große Mühe mehr geben, schnell alles zusammengegriffen was da ist und als Dutt (entschuldigt bitte, aber: ..wie ein kleiner Kackhaufen..) auf dem Kopf befestigt. Die Flasche Club Mate wird im Jutebeutel verstaut und so wird sich dann für eine knappe halbe Stunde am Stand von Mustafa angestellt, um den leckeren Gemüsedöner zu ergattern. Den gibt's ja schließlich auch in vegetarisch! Das ist nämlich grad sowieso total in. Genau so wie die Oranienstraße. Am besten lädt man täglich Bilder vom SO36 auf Instagram hoch, um wirklich super super cool zu sein. Natürlich darf man dabei nicht das Trauern vergessen, das durch das Abbrennen des Festsaals in jedem von uns steckt. Unser guter alter Festsaal, in dem anscheinend niemand meiner Freunde einen wirklich spektakulären und unvergesslichen Abend verbracht hat.

Das Kreuzberger Lebensgefühl funktioniert so eben nur in Kreuzberg. Jedenfalls momentan. Denn während die Mieten bis ins Unendliche steigen, können wir uns halt leider nur darauf konzentrieren, unseren Modeblog mit Content zu füllen, oder unser Start Up Unternehmen zum Laufen zu bringen. Was wir dazu brauchen, haben wir ja alles vor der Tür. In unserer wunderbaren Kulisse, die, wie meine Freundin es so passend ausdrückt, dem GZSZ Set gleicht, finden wir den Supermarkt und die Lieblingskneipe direkt noch im selben Hausblock, in dem wir auch zum Friseur gehen, den besten Kaffee im Café schlürfen können und natürlich wohnen.
Aber so sehr man das auch kritisieren kann. Wir mögen das. Uns gefällt das.

Ich bin ein Reinickendorfer Kind. Urberlinerin, aber im Grünen aufgewachsen. Mein Bruder hat mich schließlich nach Kreuzberg verschleppt und mir gezeigt, wie wunderbar diese verdrehte Welt sein kann. Denn auch mein Herz schlägt lauter, wenn ich beklebte Ampeln sehe oder Straßenschildern nach den zuckersüßen Korkfiguren von dem Künstler Street Yoga absuche. Mich überkommt der Wille, ein Blümchen vor den verrußten Festsaal zu legen, weil es so traurig ist, dass er nicht mehr da ist. Auch wenn er nicht meine erste Anlaufstelle für jede Freitag oder Samstag Nacht war, war es schön zu wissen, dass er da ist. 
Wir Berliner brauchen das eben. Wir müssen hypen. Wir sind alle gleich und eben doch anders. In anderen Städten sind wir Fremdkörper, zu laut, zu offen, fehl am Platz.
In unserem versmogten Berlin können wir erst richtig atmen. 
Und momentan kann ich das in Kreuzberg am besten.
Shirt: SIDEBOOB // Pants: H&M // Shoes: Nike // Jacket: Zara // Scarf: Primark // Bandeau: Urban Outfitters // Lips: MAC "Violetta"

Kommentare:

  1. ich lach mcih schlapp, du hast das so toll geschrieben und triffst den nagel auf den kopf. es ist wirklich so auch wenn ich keine berlinerin bin sieht man den unterscheid echt extrem wenn man so durch die stadteile wandert. und zu meiner schande, ich habe mich auch verleiten lassen mate-tee zu trinken. ob man es mag oder nicht spielt keine rolle, es ist eine szene die so ist wie sie ist und die ja auch so sein kann, den jeder soll doch so leben wie er mag. aber es ist trotzdem witzig was auf einmal alles cool ist und wie sich das entwickelt!

    lg

    AntwortenLöschen
  2. Tolle Worte und vieles von dem sehe ich genauso. Wenn es um Freitag- oder Samstagabend geht, hört man meistens nur noch Kotti oder Schlesi :D Aber Kreuzberg hat auch dieses besondere Flair. Die "Hipster", wie du sie so schön umschrieben hast, tragen dazu allerdings auch bei, finde ich :)

    memoiresdecouture

    AntwortenLöschen
  3. Ich glaub', der Post gefällt mir bisher am besten. Ich l i e b e deinen Schreibstil! Hör nicht auf damit! :)
    xx,
    Lara von Kleiderkraenzchen.

    AntwortenLöschen
  4. recht haste. diese gewisse hass-liebe. man schimpft über die ganzen hipster (und da kreuzberg langsam zu klein wird, breitet sich die szene merklich auf fhain und neukölln aus) aber irgendwie sind sie dann doch ganz schön anzuschauen und machen spaß. weil, wie du schon sagst, in anderen städten fühlt man sich einfach komplett fehl am platz ;)

    AntwortenLöschen
  5. Zeit für meinen ersten Kommentar...*Fingerknack*....Ich bin in Kreuzberg aufgewachsen zu einer Zeit als es noch die absolute Schande war da zu wohnen. Mit Drogenwagen unterm Kotti, damit sich die Junkies saubere Spritzen besorgen konnten, als man noch über die Admiralsbrücke laufen konnte ohne dabei auf Ray-Ban Brillen von sooo alternativen Hipstermenschen zu latschen, die so alternativ und lässig in ihrer von Mama und Papas finanzierten 2000 Euro Mietwohnung am Paul-Linke-Ufer wohnen. ich bin zwiegespalten was diese Kultur betrifft. Auf der einen Seite hat es schon eine coole Szene hervorgebracht auf der anderen Seite nervt es mich, wenn ich locker und flockig in Jeans und stinknormalen Whatever-H&M-Oberteil die Strasse lang laufe und ich die arroganten Blicke von wandelnden Altkleidertonnen hinterher geworfen bekomme. Dann will ich immer sagen: Fickt euch!! Ihr kennt das wahre Kreuzberg doch gar nicht, ihr seid aus irgendwelchen Hypegründen hierher gezogen...weil eure Freunde sagen: Oh, dis is so cool hier. Aber euer Herz habt ihr nicht auf diesem Asphalt gelassen und wenn auf einmal Hellersdorf zu nem absoluten In-Szene-Bezirk wird, habt ihr kein Problem sofort dahin zu gehen ohne Kreuzberg nur eine Träne hinterher zu weinen. Ich bin kein Trekkingsandalen tragender Deutschtourist aber es nervt mich. Die Clubs sind randvoll, immer diese Frage im Kopf: Ist das jetzt zuuuu schick? Aber da ich eben weiß das jeder Hype nur ein paar Jahre hält, versuch ich das ganze locker zu sehen. Die werden jetzt die nächsten Jahre in allen möglichen Bezirken hin und her schwappen, bis jeder Bezirk in Berlin von den blutsaugenden Hype-Veganern bis auf den harten Kommerz ausgelutscht ist, bis der letzte coole Club zu macht, bis das Sitzen auf der Admiralsbrücke verboten wird (weils den stinkreichen Investoren da zu laut ist) bis die Mieten an den Rand des Wahnsinns getrieben werden und Berlin am Ende zu dem piefigen, kleinen, Mistkaff geworden ist aus dem sie alle herkamen. Und wenn die Jutebeutel-Armada abgezogen ist, können die Berliner sich endlich daran machen, diese Stadt wieder in etwas Normales, einzigartiges zu bauen. In der Attitüde nicht aus der Kleidung kommt sondern aus einem selbst. Denn wie du sagst, so sind wir Berliner: Immer zu laut, immer zu offen und immer zu unfreundlich. ;) (Sorry, dieser Comment klingt ruppig, wollt aber einfach nur meine Meinung dazu sagen. Ich mag deinen Blog und lese ihn seid einem Jahr still mit, obwohl du ein Hipster bist wie aus dem Bilderbuche ;) aber hey: Ich bin natürlich KEINER ;) ;) LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich freu mich sehr über deinen kommentar, die ehrliche meinung gefällt mir. :) aber pfuuuui, ein hipster, wie er im bilderbuche steht? :D nicht so wirklich.

      Löschen
    2. Puh. Mir schwirren so viele Ansätze im Kopf herum, dass ich gar nicht weiß, was ich zuerst schreiben soll. der Kommentar über mir, von "bilbo", trifft vieles auf den Nagel,
      wobei ich es vielleicht doch noch etwas anders verpacke.
      Trends haben meiner Meinung nach nichts mit irgendeiner Region zu tun. Trends sind meiner Meinung nach generell affig, jemand, der jeden Trend mitmacht ist meiner Meinung nach nicht gesetzt und reif genug, um zu wissen, was ER SELBST gut findet.
      Nun zu Berlin. Ich finde es affig, irgendeine Stadt zu hypen oder irgendein Viertel über andere zu stellen. Meiner Meinung nach ist das national-Faschismus (Nicht falsch verstehen: aber so wie man sagen würde: Ich bin deutscher- die Polen sind total kacke, Deutschland über alles- auf Städte runtergebrochen: Ich bin Berliner und bin voll in und voll cool, aer die anderen haben keine AHnung.) Das find ich echt affig. Und so nebensächlich, unwichtig, dass ich es nicht mal diskutierbedürftig finde. Wir sind alle Menschen, egal woher. Egal wie wir wohnen. Es ist ätzend, zu sagen, "uh ich komme da her und das ist ja soo toll." Ätzend. Und was das Hipster Dings betrifft- auch wenn ich noch nicht ganz verstehe, was das genau sein soll- für mich wirkt der Trend eher wie ein Abklatsch von jedem normalen Studenten, der nicht Jura oder BWL studiert- erst ziehst du darüber her- und dann willst du mehr oder weniger doch verklickern, dass du voll in der "szene" bist? Naja. Gut.

      Löschen
    3. also erst einmal habe ich in dem text nirgendwo geschrieben, dass wir uns für etwas besseres halten, weil wir aus berlin kommen. um ehrlich zu sein, halte ich "fremdkörper", so wie ich die berliner in anderen städte beschrieben habe, für nichts tolles. die ansicht finde ich auch unglaublich blöd. ich wohne zum studieren in rostock und weiß, wie das verhältnis von großstadt zu kleinstadt ist. aus diesem grund kann ich aus erfahrung sprechen, dass berlin nun einmal was komplett anderes ist. in berlin wird alles gehyped, was nicht von irgendwem mit stimme für uncool gesprochen wurde. so ist das hier, auch wenn viele das nicht verstehen. und auch, natürlich, wenn das nicht für jeden einzelnen anwohner von berlin gilt. in halle ist das vermutlich nicht so, hier jedoch schon.

      und zu deinem letzten satz mag ich gerne sagen, dass ich auch stinkekäse gerne esse, obwohl ich es nicht mag, wie er riecht. ich mags, wenn meine freunde mir den spitznamen cordula geben, obwohl ich den namen ganz schrecklich finde. ich trage ugg boots, obwohl ich sie nicht besonders hübsch finde. ich möchte lehrerin werden, obwohl es viele viele dinge am schulsystem gibt, die mich stören. und ja, ich fühle mich im szenekreuzberg wohl, auch wenn ich eine menge eigenschaften nicht verstehe bzw gutheiße.


      Löschen
    4. Komme selbst aus Reinickendorf, waren auf der gleichen schule :P

      Wohne jetzt in einer Kleinstadt und ich muss ihr recht geben,
      Berlin ist anders.. Berlin ist halt Berlin.
      Und das hat nichts mit "besser sein" zu tun.

      Find den Text aufjedenfall toll!

      Löschen
    5. irgendwie finde ich, das einzige was stört sind die reichen die hinterher schwappen.. nach den wirklich coolen... aber wir in fhain sind doch auch alle nur normale leute... und ich trage auch h und m und primark und ich schätze hier grade, das mich NIEMAND auch nur die bohne ankieckt... also ich lunsche selber immer, was andere so chicet anhaben... aber deswegen bin ich hergezogen, weils hier niemanden interessiert, wo mein shirt her ist... aber gut in fhain und rand x.berg/fhain ist das ganze ja schon "fast durch"... weiß eigentlich jemand wie fhain gegen xberg ausging bei der "wasserschlacht"? hat fhain wieder verloren :P ^^.. lasst doch mal über wichtige themen, wie die reden ^.^

      und finnipeani hat recht... nicht besser. nicht schlechter. anders.. berlin halt! also meckert nicht. alles hat seine zeit im leben, auch im leben dieser stadt.

      Löschen
  6. ach mensch Carrie... jetzt hab ich SO lust auf Berlin bekommen :(
    wirklich schön geschriebener Text, wie immer, aber aua, berlin-fernweh vorprogrammiert!

    AntwortenLöschen
  7. 1. Der Look ist toll un dpasst perfekt zu dir! 2.: ich kann diesem ganzen Hype Gerede nichts abgewinnen...Kreuzberg, Mitte...die coolen Orte wechseln alle 6 Monate :)

    AntwortenLöschen
  8. Toller Text und dein T- Shirt gefällt mir umso mehr! Und du hast ja sowas von Recht.. In meinem Freundeskreis ist es irgendwie auch typisch geworden, dass wir uns nur noch in Kreuzberg treffen und da einfach nicht mehr raus kommen. Seien es die Menschen, die Restaurants oder ganz einfach nur die Atmosphäre, die uns immer wieder nach Kreuzberg leiten. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. find ich gut, wieder mehr platz in fhain für mich und meine freunde :D

      ich prognostiziere als nächsten bezirk nach neukölln übrigens wedding /bin ich nicht die erste, weiß ich/ und heyyy stellt euch vor! da gibs den gleichen altbau wie in fhain und neukölln und xberg xD

      Löschen
  9. erstmal schon falsch dargestellt..die coolen kids nicht mehr in p-berg sein wollten..falsch...die waren einfach mit ihrem studium durch, plötzlich schwanger, und dann haben die clubs, in denen sie einst gefeiert haben, zu viel krach gemacht..so ging das knaack so ging das magnet..und damit gingen auch die leute ..is ja iwo klar, denn "die coolen kids" sind da wo die "coolen parties" sind... außerdem haben einfach investoren das kapitalschaufeln gerochen und jegliche mieterhöhung durchgesetzt die nur ging, wenn gerade mal die klobrille gewechselt wurde... die clubs, und somit die neueren coolen kids ..hatten sicher keine lust zu gehen...

    carrie ich mag dich, aber grad von dir hätte ich nicht solche textpassagen von oben herab erwarte... wo ist da der unterschied zu dir? lasst die hippster doch einfach hippster sein..und wenn du in den mauerpark fährst, siehst du da auch leute in air max leggins und omipulli..das is doch quatsch.. genauso in der u8 nach neukölln genauso in der u 5 nach fhain und lichten berg... das sind halt trends. so! sind halt trends.... und was ist dabei...?... ich bin froh, dass mir airmax gezeigt wurden, denn ich finde die hübscher als new balance und adidas modelle und habe nen bequemen alltagsschuh gesucht...ich finds toll, dass man die immer komibinieren kann in berlin, zu allem , in berlin, und dich niemand dafür dumm anguck, in berlin. ich komme aus der kleinstadt..ich wollte weg. ich war die dummen blicke leid. wir, die zuziehen, waren es doch alle leid? oder etwa nicht? und wer nicht deswegen nach berlin zieht..tut sowas auch nicht...kleidet sich nicht so... wenn ich so durch die straßen laufen von fhain neukölln und xberg..sehe ich da sooo viele normale leute, die hier einfach leben. wie ich. zufrieden, seine ruhe zu haben.
    was ist an der lockerheit, die der dutt mitsich bringt und das wenigere rasieren der jungs so falsch?... was ist an clubmate falsch? lieber nen kapitalistenschwein wie cocacola (übrigens erfolgreichster konzern weltweit (apple ist platz 3. samsung nur platz 9..oder 8. find die liste grad nicht)) unterstützen?... dann doch lieber jemanden von hier. und mir schmeckts, sorry, und das besser als coke
    TEIL 1!!!

    AntwortenLöschen
  10. TEIL 2!!!!
    auch mit dem SO36 muss ich wiedersprechen.. wir gehen, seit wir 16 sind zu den badtasteparties dort.... wer so etwas veranstaltet, zieht nun mal viele leute an.. und wer so etwas coooooles nachts sieht.. möchts auch am tag erleben..und findets dann toll... ich bin übrigens kaum noch dort. denn mein normalostudi-work leben zieht mich nicht ständig in die straße...ich habe im grunde auch keine zeit mich über die paar touries (von der die stadt nun mal lebt) aufzuregen... die da nun n foto machen.. oder die zugezogenen ..oder ureinwohner... leben und leben lassen ist die devise...oh und obwohl ich in fhain wohne, esse ich fleisch und bin auf sojaprodukte leicht allergisch... darf ich dann trotzdem meine freunde in xberg besuchen und hier wohnen?....
    oh und ich hatte spektakuläre abende im festsaal. tatsächlich!
    dieses stereotypisieren find ich ganz böse...
    machs anders, machs besser, zieh keiner airmax an..dann kannste dich beschweren aber so..bin ich echt enttäuscht vom ersten teil des textes.
    ich habe zu ende gelesen. ich finde, (meinungsfreiheit), das hättest du von vornherein anders aufkrempeln sollen... anstelle wieder jemand zu sein, der meckert (auch so ein hype-ding ..man muss wohl meckern, um dazu zugehören? habe ich auch ganz schnell wieder gelernt zu lassen, denn wie du schon sagst,) wir brauchen das eben! richtig! deswegen sind wir doch hier?! wir lieben das geräusch von zerklirrenden bierfalschen in der revaler/simon-dach ... wir lieben den immer dawährenden bass in der dunkelheit, der uns nach hause geleitet. wir lieben das..sonst wären wir ja nicht hier, sondern woanders...ich finds schön, dass du dich bekennst, ein teil davon zu sein... aber naja man könnte es auch einfach mal anders darstellen..und sagen, warum man den trend mag und mitmacht (zb airmax- weil sie einfach wirklich sooooooooo bequem sind, wirklich)


    In anderen Städten sind wir Fremdkörper, zu laut, zu offen, fehl am Platz.
    In unserem versmogten Berlin können wir erst richtig atmen.
    Und momentan kann ich das in Kreuzberg am besten.

    sagst du. sage ich auch!... und allein das hätte genügt und jeder der fühlt wie wir, hätte dich verstanden!
    Denn nur hier können wir sein, wie wir eben sind.. cozy, strahlend, fresh fancy,müde, strubbelig, bunt und anders.
    nicht mal new york konnte mir dieses gefühl geben.

    liebe grüße, bobby
    und jeder von uns ist nur ein pixel und nur zusammen ergibts ein bild!



    ps tut mir leid, wenn ich etwas sehr mecker, ich mag deine blog-identität sehr! was und wie du schreibst.. ich hätte es nur einfach aufgerollt netter gefunden... mir liegt dieses thema, diese stadt und eben diese menschen, jeder einzelne so am herzen...

    (ps. vorsicht in dresden : "renn doch ma nich so... berlin rum...zieh dir ma was ordentliches an")

    AntwortenLöschen
  11. TEIL 3 ..sorry fürs hier posten!, sollte als normales cmnt unter alle anderen, wollte es aber irgendwie nicht ..da kam nur son warnhinweisschild xD

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hach man.. also zuerst wollte ich schreiben, dass ich dir da teilweise wirklich recht gebe und vor allem, dass ich das meiste, dass du kritisierst, überhaupt nicht geschrieben habe. denn wo behaupte ich, dass ich das alles so furchtbar schlecht finde? und das das für jeden einzelnen in berlin gilt? und warte, wo behaupte ich, dass ich besser bin, obwohl ich mich doch im letzten absatz genau zu dieser zielgruppe zähle. ich lese mir gern deine meinung durch und nehme diese auch an, aber dann musst du dir meine bitte auch erst einmal von vorne bis hinten durchlesen und die kleine selbstironie darin verstehen, die du ja anscheinend schon von mir gewöhnt sein musst, wenn du mich doch sonst so magst. leider ist mir dein text doch ein wenig zu weit von dem entfernt, das ich so gerne mit dem beitrag ausdrücken wollte.

      Löschen
  12. Mir gefällt das Augenzwinkern und die Selbstironie, mit der du das betrachtest. Und ja, so ist das eben mit der Gentrifizierung. Irgendwann trifft's dann ein anderes Viertel :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. danke dir. :) ich freu mich, dass es leser gibt, die den text genau so verstehen, wie ich ihn gemeint habe.

      Löschen
  13. Ich kann zu dem ganzen als Urberlinerin nur sagen: Man lernt Berlin so richtig lieben, wenn man mal weg musste.

    Ein hoch auf so eine tolle Stadt!!

    AntwortenLöschen
  14. Na wie schön dass ich aus Hannover komme, da wird (zu unrecht!) irgendwie nichts gehypt, ist halt nicht Berlin ;) Wer sich hier auskennt wird jetzt gleich "Linden!" schreien, und ja da sitzen ebenfalls die Alternativen. Ich hab aber 5 Jahre im Studium in der Nordstadt gewohnt, Engelbosteler Damm, da wo in den 90ern die Chaostage tobten, wo es noch schöne besetzte Häuser mit draufgesprühten Parolen gibt, wo die Obdachlosen immer gerne vorm Netto sitzen und ab und zu auf zu teure Autos pinkeln und die Punks einen Club unter/in einer Eisenbahnbrücke haben^^ Der E-damm ist auch wie der GZSZ-Filmset, alles 5 Schritte von der Haustür weg, Döner, Friseur, Stylo-Boutique, Tattoostudio, Schule. Aber wie froh bin ich, dass hier keine Touristen durchschieben, dass die Läden nachts nicht überfüllt sind (gut, außer am Steintor), dass jeder diese Stadt unterschätzt und nur Eingeweihte sich ein leichtes wissendes und glückliches Grinsen nicht verkneifen können ;)

    AntwortenLöschen
  15. wirklich toll geschrieben - bin sehr begeistert! die Selbstironie ist einfach der hammer und du drückst dich wirklich gut aus =)

    www.lackofcolor.at

    AntwortenLöschen
  16. .. Ich hab zwar in der schule genug zu tun, aber Aufsätze schreib ich da leider nicht..
    Deswegen lass ich mich jetzt hier mal richtig aus..
    Nämlich über hipster, juppis, Alternative, veganer und all die die gerne in Kreuzberg herumrennen..
    Und ach ja, über Ampeln, wie die hier genannt werden..
    Eigentlich sind das nämlich lichtsignal Anlagen, oder auch lichtzeichen Anlagen..
    Ich mag's auch bunt. Im Wald beispielsweise, so hübsche Farben und so.. Braun und viel, viel Grün.
    Aber die guten lichtzeichen Anlagen, die hab ich lieber einfach nur grün, unbeklebt und unbeschmiert.
    Ich kann euch auch sagen warum..
    Zum einen ist das bekleben von lza's nämlich verboten, das ist eine Straftat.
    und zum anderen gibt es Menschen, die an diesen Geräten arbeiten müssen, die nennt man meistens " elektroniker für betriebstechnik und schalt- und Steueranlagen", die Sorgen nämlich dafür, dass die anlagen funktionieren, immer schön bunt leuchten, wenn es an der Zeit für die jeweilige Farbe Ist, beispielsweise grün.
    Sie warten sie und reparieren sie, wenn sie obiges mal nicht tun um zu verhindern, dass Unfälle passieren, harmlose Fußgänger und meist schuldige Radfahrer, die ja immer recht haben nicht von autos erfasst werden und deren blut dann an irgendeiner Windschutzscheibe klebt.
    Und ja hey.. Was soll ich sagen..
    Kein Mensch will einen Verdreckten und beschmierten Arbeitsplatz vorfinden und ständig Angst haben müssen, sich irgendwelche Infektionen einzufangen..
    Also richtet doch all euern hipster freunden nen schönen Gruß aus, das ist ziemlich uncool und überhaupt nicht nett den mitmenschen gegenüber...


    AntwortenLöschen
  17. Hehe, sehr schöner Post, so siehts auch n bissl für Zugezogene aus Niederbayern aus^^ Aber ich mag Berlin so langsam, auch wenn mir manchmal das "unbedingt anders sein müssen" aufn Keks geht. Irgendwie fühlt sich sogar Berlin langsam noch Zuhause an.

    Viele liebe Grüße aus - tadaa - Reinickendorf^^

    Emily
    emilyeaseland.com

    AntwortenLöschen