Donnerstag, 28. November 2013

What's in my bag?

Ich wurde einige Male schon ausgefragt, was ich täglich so in meiner Tasche mit mir herumschleppe. In einer Tasche wäre das alles nicht so wirklich zu erfassen gewesen. Deshalb habe ich euch meine 3 wichtigsten Tascheninhalte für die entsprechenden Tagesabschnitte gezeigt. Dann mal los, schaut rein. 

DIE FREITAG-SAMSTAG-NACHT-TASCHE.
Meine Freitag-Samstag-Nacht-Tasche (Tiger) ist wohl die spaßigste, aufregenste und tollste Variante der Taschen, die ich ausführe. Bei Berliner Partynächten ist Konfetti oft so wichtig, wie die Hose, die man trägt. Im Konfettiregen sind wir alle am glücklichsten. Das alte Handy eingepackt, damit das neue nicht verloren gehen kann und eine Einwegkamera, um die schönsten Momente im Superfreundekreis festzuhalten. Lippenstift, Lippengloss und manchmal auch noch Mascara, um das aufrecht zu erhalten, was am Abend in's Gesicht gezaubert wurde und das nun beim Feiern stark strapaziert wird. Das große Portemonnaie wird zu Hause gelassen, allein das wichtigste, wie der Personalausweis, Führerschein und EC-Karte wird mitgenommen. Anfangs auch noch Geld, das ist aber ganz schnell beim Späti ausgegeben worden. Schmuck schwirrt immer der Freitag-Samstag-Nacht-Tasche herum, weil es anfangs noch so hübsch aussieht, ihn zu tragen - aber schnell nervt. An einem Berliner Wochenende kann der Schmuck auch gerne mal aus einer Zuckeruhr bestehen. Wenn dann gefeiert wird, kommt man nur selten nach Hause, ohne den ein oder anderen Easy Does It Sticker am Körper zu tragen oder in die Tasche gestopft bekommen zu haben. Darüber freut sich das obligatorische Plastikpony von mylittlepony allerdings sehr, weil die Sticker farblich so gut zu ihm passen. Versteht sich ja von selbst, weshalb das da drin ist. Ehmm... Ist es halt immer irgendwie.

 DIE ALLTAGS-TASCHE.
Meine Alltags-Tasche (Zara) muss alles enthalten, was ich wirklich brauche. Leider sammelt sich darin immer noch so viel mehr Quatsch wie Quittungen, Taschentücher, Haarspangen und und und. Um das wichtigste auf einen Punkt zu bringen, brauche ich allerdings nur 7 Sachen. Als aller wichtigste Teile: Mein Portemonnaie (Liebeskind Berlin) und meinen Schlüssel! Ohne Handy und Ipod kriegt man mich eh schwer aus dem Haus, dazu hänge ich viel zu oft an den Dingern. Tausendfünfhundertsechsundsechzig Lippenstifte sammeln sich immer darin, denn: man weiß ja nie, welchen man als nächsten tragen möchte! Außerdem trage ich gerne einen Parfumroller mit mir herum. Dieser ist von Marc Jacobs und kann dann auch mal unterwegs aufgetragen werden, ohne dass ich den großen Flakon mitschleppen muss. Als allerletztes Must in meiner Tasche, sind die Handschuhe dran. In dieser Jahreszeit geht es einfach nicht mehr ohne. Für jeden noch so kleinen Aufenthalt im kalten Draußen krame ich meine Füchse aus der Tasche und freu mich, dass sie da sind. Woher diese zuckersüßen Freunde sind? Darüber habe ich hier geschrieben und bin immernoch super dankbar.

 DIE UNI-TASCHE.
Meine Uni-Tasche (Fjällräven) ist wohl die Tasche, die am praktischsten gepackt ist. Was braucht man in der Uni so? Collegeblock, ausgedruckte Skripte für die Seminare und Vorleungen, Federtasche (Longchamp), Neon-Fineliner zum Markieren, Lesebrille (Tru Trussardi) und mein Lanybook. Das ist mir eigentlich am wichtigsten. Es ist mein Kalender, Tagebuch, Gedankenfänger und Hausaufgabenheft zusammen. In der Uni schwirren mir immer unglaublich viele Sachen im Kopf rum, die ich noch machen muss oder unbedingt erledigen möchte - da wird dann sofort das Blümchenbuch gezückt und reingeschrieben.

Dienstag, 26. November 2013

Inspiration: Pearls.

Die Rolle der Carrie Bradshaw ist ein klarer Streitpunkt der Geschlechter. Bei Männern verhasst, von Frauen vergöttert. Für mich eine der größten Inspirationen überhaupt, was Mode angeht. 

So oft denke ich über Stilrichtungen nach, die ich für unpassend für mich selbst halte. Perlen gehörten immer dazu. Was mir dazu bislang einfiel? Dass sie spießig und nur zu Bluse und Pumps kombinierbar sind. Für mich stellten sie schon immer Altfrauenschmuck dar. 
Bis Carrie Bradshaw dann ab und zu wieder mit Perlenschmuck zum atemberaubenden Outfit im Fernseher herumhuschte. Und damit überzeugte! Sie, oder wohl eher Patricia Field, die Stylistin der Serie, zeigt eine ganz andere Art und Weise des Perlen-tragens auf. Eine Art und Weise, die ich wunderschön finde und für definitiv tragbar halte.
Bildquelle: Google

Als Perlenoverload zum lässigen Tanktop (mein absolutes Favorite!), eingebaut in die Statementkette oder schlicht zum Nietengürtel kombiniert, werden Perlen plötzlich ganz anders angepriesen. Denn wenn wir ehrlich sind: wer von uns würde darauf kommen, Perlen mit Nieten zu kombinieren? 
Ich jedenfalls nicht.

Von Carrie Bradshaw angefixt, habe ich mit Perlen in den Augen das ganze Internet durchsucht, um  passende Schmuckstücke für mich zu finden. Ich möchte ein ganz besonderes Teil mit echten Perlen besitzen. Auf der Suche danach habe ich mein Herz direkt an jedes zweite Glitzerstück von Mesenso verloren und würde am liebsten den ganzen Shop leerkaufen!

Der Nietengürtel wartet schon im Schrank und von Tanktops habe ich auch genug. Fehlen also nur noch die Perlen. Ein Glück ist bald Weihnachten!
Hoffentlich ist der Weihnachtsmann genauso gut im online shoppen wie ich. 
Ich hätte da eine nette Seite für ihn...
Necklace: Bijou Brigitte

Sonntag, 24. November 2013

Nail Sunday: Christmas Tree.

Wie schon im letzten Beitrag angekündigt, hat sich die Weihnachtsvorfreude in meinen Kopf geschlichen. Ab morgen darf endlich geschmückt werden und in meinen Fingerspitzen kribbelt schon die Euphorie auf's Plätzchen backen. Damit die Fingerspitzen dabei jedoch auch schick aussehen, habe ich schon mal ein erstes weihnachtliches Nageldesign ausprobiert. Glitzerbäume mit Sternchen oben drauf, die wir genau heute in einem Monat in echter Pracht sehen dürfen. Leider ist der Grünton nicht so schön Tannengrün, wie ich ihn im Fläschchen empfand, aber mit ein bisschen Fantasie sind die Weihnachtsbäume hoffentlich zu erkennen. Und falls nicht, müssen wir ja wie gesagt nur noch einen Monat warten und können die Weihnachtsbäume dann im aller schönsten Tannengrün anschmachten.

 





Donnerstag, 21. November 2013

Unicorn Clutch.

Die kleinen Froststernchen zogen sich die Seiten meines Schlafzimmerfensters hoch, als mein Wecker um 6 Uhr geklingelt hat und es draußen noch stockduster war. Vor einigen Tagen wurde mir bewusst, dass es vorbei ist mit dem Herbst. Die bunten Blätter werden nun von glitzernden Froststernchen abgelöst und die Apfelteebeutel werden gegen Orange-Zimt eingetauscht. Meinen Kopf gewöhne ich langsam an den Gedanken, dass wir Abschied von den schönen Farben nehmen müssen, um die gemütliche Kälte hereinzulassen - oder wohl eher draußen zu lassen und sich in die Kuscheldecke wickeln. Der Parka ist langsam zu kühl, die Sweatshirts zu dünn, die Turnschuhe zu ungefüttert. Es muss sich nach etwas Neuem umgesehen werden. Wie für mich üblich, findet der Garderobenwechsel in den kalten Jahreszeiten eher online statt. Rausgehen und frieren, um von einem zum anderen Geschäft zu gelangen? Lieber nicht. Also werden online alle Kataloge durchgeschaut, die die Online Shops zu bieten haben. Um das Herumgeklicke zu vereinfachen, nutze ich immer eine ganze besonders tolle Seite, die ganz viele Online Shops miteinander verknüpft. Ganze Stunden verbrachte ich auf Stylesyoulove und möchte euch nun fragen: Will mich hier jemand mit den 239856485 wunderbarsten Pullovern der Welt von  ausstatten? An die habe ich leider mein Herz verloren und wenn sich unter euch kein spendabler Supermensch findet, muss ich wohl leider den Rest des Monats mit trockenem Reis als Grundnahrung auskommen, um die schnellstmöglich bestellen zu können! Shoppinglust noch nicht ganz gestillt, weitergesucht, Shops durchgeklickt, Tee geschlürft, verschluckt! Da war er. Mein wahrgewordener Traum. Eine absolut traumhafte schwarze Clutch in Einhornform! E I N H O R N F O R M! Warenkorb...blablabla...Warten....Postbote klingelt....Clutch da! Mein Leben erstrahlt jetzt in einem ganz neuen Licht voller Freude und Zufriedenheit - und wenn dann erstmal noch die hoffentlich bald bestellten Pullover von Stylesyoulove bei mir zu Hause einflattern, bin ich vermutlich der glücklichste Mensch der ganzen weiten Welt.

Mit einem vor Scham hochrotem Kopf muss ich euch jetzt jedoch ein Geständnis machen. Ich hoffe, es finden sich nicht allzu viele unter euch, die sich jetzt denken "boah, was für eine Tasche, die will ich auch haben!", denn.. ich hab vergessen, aus welchem Shop ich sie habe. 
Ich weiß, ich weiß, ich bin ein Doofkopf.
Aber sucht auf Google einfach nach den Zauberworten "Unicorn Clutch" und ihr findet ganz viele Shops dazu. Ich drück die Daumen!
 Shirt: Primark // Bag: Google "Unicorn Clutch" // Lips: MAC "Rebel"




Montag, 18. November 2013

Instagreview.

Es gibt Tage, an denen ich denke "Das läuft gut. Sehr gut. Das schaffe ich!" Tage, an denen ich meine Mathehausaufgaben zurück bekomme und stolz auf die Notiz "44/45 Punkte" schaue. Tage, an denen die Psychologievorlesung Spaß macht, weil das Thema unheimlich interessant ist. Tage, an denen ich die Hausaufgaben innerhalb von zwei Stunden erledigt habe und die restlichen Stunden mit meinen Freunden auf der Couch vorm Fernseher verbringen kann. 

Es gibt jedoch auch andere Tage. 

Dann ist mein Kopf voll und ein kleiner fieser Kloß sitzt in meinem Hals, der jede Sekunde droht, mich zum Weinen zu bringen. Dann klappt gar nichts.
Aus diesem Grund muss ich gelegentlich raus. Mich von dem Ganzen befreien. Den Schreibtisch mit dem sich häufendem Lernstoff und den ungelösten Hausaufgaben hinter mir lassen und im Kopf ganz stark in die hinterste Ecke verdrengen.

Dann fahre ich nach Hause. An den Ort, an dem ich mich am wohlsten fühle. Bei meiner Mama, die alle ihre Aufgaben beiseite schiebt um mir stundenlang zuzuhören, wenn ich alles erzähle, was mich bedrückt. Bei meinem Bruder, mit dem ich unbeschwert endlose Nächte durchfeiern kann ohne über das Leben nachzudenken. Bei den Superfreunden, die einfach Superfreunde sind und nicht viel mehr Erklärung brauchen, damit man versteht, was sie in mir bewirken. Bei meinem Schwager, der sich immer wieder Zeit nimmt, um Fotos von mir zu machen und mir damit zeigt, dass ich CsCloset weiterhin aufrecht halten kann. Bei meiner Schwester, die mich mit Geschichten meiner zwei wunderbaren Neffen immer wieder daran erinnert, weshalb ich um alles in der Welt an der Grundschule unterrichten möchte und bei meinem Vater, der mit den wenigstens Worten am meisten Mut und Kraft schenken kann.

Und dann ist es Sonntag. Ich stehe wieder vor dem Schreibtisch und schaue mit einem unwohlen Kribbeln im Bauch auf den großen Stapel Lernstoff. 
Ich stoße Kraftausdrücke gegen die Uni aus dem Mund und behalte ganz fest die Kampfparolen meiner Familie im Kopf.  Ich klammere mich ganz fest daran, obwohl ich mich am liebsten in die dunkelste Ecke der Wohnung verziehen und in Fötusstellung die Nacht durchweinen möchte.

Bis die Wohnungstür aufgeht und ich den strahlenden Superfreund sagen höre "Da bist du ja endlich wieder. Ich hab dich vermisst." 

Irgendwie schaffe ich das schon. Wir. Wir alle zusammen.

 Home is where the Superfreundecouch is.
Berlinitown is Glitzertown. Cousinengeburtstag im Hecht.  
GlitzerGlitzerGlitzerGlitzerGlitzerGlitzerGlitzerGlitzerGlitzerGlitzerGlitzerinmeinemMund.
  Donut Lovestory with my Mum.
Als Tante Knutschi und Neffe Lille im Auftrag Grüffelo-Puppentheater. Donut Lovestory will never end.
Ich liebe Superfreunde und Glühweinschnäppchen für nur 300€.

Freitag, 15. November 2013

Pippi Langstrumpf.

Vor einigen Wochen zeigte mir mein Handy eine neue Nachricht an. 
"Maxim: He Cordula! Kommste Sonntag als Pippi Langstrumpf verkleidet mit zum Videodreh?"

Heute zeigt mir mein Handy haufenweise neue Nachrichten an. Von lieben Leserinnen, die mich fragen "Bist du das?" 
Ich hatte lange überlegt, ob ich hier zeige, was wir an dem Sonntag vor einigen Wochen gemacht haben. Aber aufgrund dieser großen Nachfrage und euren zuckersüßen Bemerkungen dazu, habe ich mich entschlossen es doch zu tun. 

Ihr müsst dazu nur eins wissen. 

In mir schlummern zwei Carries. Die eine, die ihr kennt. Sie liebt Lippenstift, steht auf Glitzer und hat viel zu viele Klamotten. 

Die andere wird in ihrem Freundeskreis Cordula genannt, trinkt gerne Bier und durchfeiert dann auch mal mit einem oder zweien zu viel die Berliner Nächte.

Und eben diese zweite Carrie, oder wohl eher Cordula, hat sich an diesem einen besagten Sonntag getroffen, um mit ihren Superfreunden plus Superbruder ein Video zu drehen, dass heute seine Premiere gefeiert hat. 

Hiermit beantworte ich deshalb diese heute schon so oft gestellte Frage: ja, ich bin das. Und ja, es ist mir ein wenig peinlich. Aber nochmal ja, es hat auch unglaublich viel Spaß gemacht und ich bin stolz auf das Endergebnis! 

Guckt euch daran ruhig satt - denn in Zukunft wird es wieder nur "Carrie" zu sehen geben, während "Cordula" still und heimlich toben darf. ;)

Bis dahin.. Darf ich vorstellen? KIZ - Ein Affe und ein Pferd.

                         
                        

Mittwoch, 13. November 2013

Flower Bomb Superjacket.

Seit dem Tag, an dem Forever 21 bei uns in Berlin seine Eröffnung gefeiert hat, sind mittlerweile nun schon einige Monate vergangen. Ganz viel ist passiert und ich habe ebenso viel erlebt. Dabei begleiten durfte mich DIE eine Blümchenjacke, die ich als aller liebstes Highlightteil beim Forever 21 Pre-Opening mitgenommen habe. Sie ist sportlich geschnitten, zuckersüß bedruckt und erstrahlt in kunterbunten, frechen Farben. Sprich: sie passt einfach zu allem, was ich im Kleiderschrank habe. Naja, ich halt lieber mal die Füße still - nicht zu allem, aber zu vielem! Am liebsten jedoch trage ich sie zu einem komplett schwarzen Outfit, weil sie dann noch schöner strahlt. Die Schuhe dürfen auch noch ein wenig Aufmerksamkeit abbekommen, aber ansonsten soll diese Blümchenjacke den Auftritt bekommen, den sie verdient. Ob am Wochenende auf der Party im Konfettiregen, unter der Woche in der Uni oder beim Shoppen. Sie darf immer mit dabei sein. Seht ihr das genauso? 
Wenn ja: im Forever 21 Online Shop oder auch bei Monki gibt es momentan ganz viele von solchen Jacken. Vielleicht ist ja was für euch dabei!
Jacket: Forever 21 // Shirt + Pants: H&M // Bandeau: Urban Outfitters // Shoes: Nike via Shoestep // Lips: MAC "Violetta"

Montag, 11. November 2013

Nail Sunday: Berlinitown.

Ihr kennt das Spiel. Wir blenden kurz mal aus, dass heute Montag ist und bilden uns ein, es sei noch Sonntag! Es war dieses doofe Blockseminar in Sachunterricht und die blöden Mathehausaufgaben, wegen denen mein Wochenende an mir vorbeirannte, wie nie zuvor und ich nicht dazu kam, meinen Nail Sunday hochzuladen. Dafür heute!

Seit drei Wochen war ich nun schon nicht zu Hause. 2 Wochenenden am Stück, die längste Zeit, die ich bis jetzt ohne Berlinbesuche in Rostock geblieben bin. Mir fehlt alles. Meine Familie, mein Smog, mein zu Hause. Versteht mich nicht falsch, wie im Beitrag davor beschrieben, liebe ich meine Ministadt. Aber der Ausgleich macht's. Solang ich ein Wochenende hier bin und das nächste nach Hause fahre, geht es mir gut. Aber so habe ich Hauptstadt-weh. Wie sich das ein wenig mindern lässt? Mit ganz viel Vorfreude auf den Donnerstag, wenn es endlich wieder nach Berlin geht, und dem passenden Nageldesign. Die Idee dazu habe ich auf weheartit gesehen, allerdings in New Yorker Variante. Ihr könnt das natürlich für jede einzelne Stadt machen. 
Für mich stand fest, ich will Berlinitown.
STEP 1: Klarlack! Ganz wichtig! 
STEP 2: Den weißen Lack als Unterlack auftragen. Nägel trocknen lassen.
STEP 3: Mit Hilfe des Pinsels schwarze Hausumrisse auf die Nägel zaubern und gut trocknen lassen. 
STEP 4: Mit dem Pointer weißen Nagellack als Fenster auftupfen. 
STEP 5: Mit einem Überlack alles fixieren, damit es lang genug hält.

Für alle, die gern selbst mal durch mein Berlinitown schlendern oder in Zukunft einen Trip dorthin planen, gibt es jetzt sogar noch etwas zu gewinnen! 
Zwei von euch können einen tollen Berlin Planer mit wirklich guten Insider Tipps von Liganova gewinnen! 

Alles was ihr dafür tun müsst, ist folgendes: 

1. Klickt "Gefällt mir" für CsCloset auf Facebook!

2. Schreibt mir unter diesem Beitrag einen Kommentar mit eurer E-Mail Adresse und der Stadt, die euer Herz erobert hat. Erzählt mit von der ganz besonderen Sache, die euch Lieblingsstadt auszeichnet. 

Bis zum 25.11.13 könnt ihr teilnehmen. Um 18 Uhr schließe ich dann das Gewinnspiel und lose die zwei Gewinner aus. 
Viel Glück euch allen! Ich freu mich auf eure Stadt-Kommentare!

Freitag, 8. November 2013

1 Vest - 3 Outfits.

Ich mag es, wenn man mir eine kreative Aufgabe gibt. Eine Aufgabe, bei der mir ein endloser Raum an freier Interpretationsmöglichkeit gelassen wird. Eine Aufgabe, wie sie mir kürzlich von Adidas Neo gestellt wurde. Sie gaben mir eine Weste, ich hatte zu kombinieren. Aber nicht einfach nur so, nein nein. Ich sollte die Weste meinen liebsten Orten in meiner Stadt vorstellen. Es wird euch überraschen, ihr werdet heute zum ersten Mal keine Bilder aus meinem geliebten Berlinitown sehen, sondern aus Rostock. Meiner kleinen Ministadt, in die ich mittlerweile ganz schön verliebt bin. Ich habe mir Gedanken gemacht, um die Weste an die wirklich schönsten Orte in der Hansestadt auszuführen und dabei fotografisch festzuhalten, was mich an diesen Orten so glücklich macht und weshalb meine neue Weste dort so wunderbar reinpasst. An drei Orte hat sie mich begleiten dürfen und wurde zu ziemlich verschiedenen Outfits kombiniert. 
Immer passend, wie es der Ort gerade verlangte. 
Immer passend, zu mir und meinem Kleiderstil. 

 1.
Ich bin eine Nachteule. Ich mag es, wenn die Woche endlich geschafft ist und ich nicht darauf achten muss, wann ich am nächsten Tag aufzustehen habe. Ich liebe es, wenn die Zeit gleichgültig wird, weil du irgendwo zu viel zu lauter Musik tanzt, ganz tief in der Champagnerlaune steckst und mit Freunden die Nächte durchfeierst. Wo ich das am liebsten mache? Im Studentenkeller. Rostock hat eine ganze Menge an Nachtclubs vorzuweisen, doch der Studentenkeller ist mir der aller liebste. Besonders, wenn mich ein tolles Outfit durch die Nacht begleitet. Wenn der Schrank mal wieder nichts besonderes hergibt, kann mit weißer Bluse und Lederhose nichts schief gehen. Schon gar nicht, wenn die schwarze Weste das Outfit perfektioniert. Meiner Meinung nach tut sie das. Wollen wir doch mal abwarten, ob der Studentenkeller bei der nächsten Feierei die selbe Meinung vertritt.
Shirt: H&M // Fake Fur Vest: Adidas Neo  // Pants: Mango // Boots: H&M // Bag: Michael Kors // Necklace: Bijou Brigitte // Rings: H&M // Hat: H&M // Lips: MAC "Rebel"

2.
Die Uni Rostock frisst Zeit. Ganz verdammt viel Zeit. Mein Kopf ist von Montag - Freitag komplett voll und auch am Wochenende müssen viel zu viele Dinge erledigt werden, um am Montag wieder erfolgreich in den Unialltag starten zu können. Mein Kopf mag sowas nicht, der braucht Auszeiten. Am liebsten mit frischer Luft und kitschigen Liebesgeschichten. Wenn mein Kopf mal wieder streikt und keinen weiteren Lernstoff mehr aufnehmen möchte, schnappe ich mir mein Buch und setze mich in den Lindenpark. Besonders zur Herbstzeit erstrahlt dieser in den schönsten Farben. Ganz gemütlich und nicht allzu sehr aufgehübscht, verbring ich dort ein wenig Auszeit und hole endlich Luft. Doch was, wenn das Wetter immer frischer und frischer wird? Dann kuschel ich mich einfach in meine Weste und genieße die Zeit ganz fest, bis ich die Pause aufheben und beim Weltgeschehen  auf "weiter" klicken muss.
 Shirt: Zara Men // Fake Fur Vest: Adidas Neo // Shoes: Vans via Zalando // Necklaces: Marc Cain // Jeggings: H&M // Ring: H&M // Lips: MAC "Chili" // Beanie: Primark

 3.

Der letzte Ort ist der mir wohl heiligste Ort. Ich bin ein Meermädchen. Durch etliche Sommerurlaube gefühlt in Dänemark aufgewachsen und im Wind zu Hause angekommen. Die Wellen müssen rauschen, das Salz muss in der Nase gerochen werden können und die Dünengräser müssen wehen. In Warnemünde geschieht all das. Täglich, ganz nah bei mir und immer zugänglich. Wenn die Böhen stark um mich wehen, zieh ich meine Weste etwas weiter zu und kuschel mich einfach noch tiefer hinein. In diesem Gemütlichkeitstatus genieße ich die Sonnenstrahlen, die Möwengeräusche und mein wenig Urlaub im Alltag.
Leatherjacket: Zara // Fake Fur Vest: Adidas Neo // Pullover: Stradivarius // Leggings: Monki // Shoes: Leiser // Lips: MAC "Morange" // Bracelet: Bijou Brigitte

Mittwoch, 6. November 2013

Das zerknitterte Vogue Cover.

Vor einigen Tagen fragte ich meine Superfriseurinnenschwester, ob wir bei meiner Haarfarbe zukünftigt etwas mehr in das Kupfer gehen könnten, weil meine Augen sich an dem Dunkelrot schon ein wenig satt gesehen haben. Ihre Antwort darauf war deutlich. Sie sprach davon, dass ich leider wieder aussehe wie das zerknitterte Vogue Titelbild und wir dieses Defizit erst einmal beheben müssen, bevor an der Farbe irgendetwas geändert werden kann. Für mich schrillten bei dieser Aussage die Alarmglocken und ich musste mir eingestehen, was ich so sehr hasse. Meine Haarspitzen mussten unbedingt geschnitten werden. Gesagt, getan, ab mit den kaputten Haarenden. Die bösen Spätfolgen der so wunderbaren Ombrés-Spitzen. Die Haare fielen zu Boden und ich rief mir immer wieder die Worte über das zerknitterte Vogue Titelbild in den Kopf zurück, um nicht in Tränen auszubrechen. 

Für diese Geschichte muss ich ein wenig weiter ausholen. Mittlerweile ist das Ganze bestimmt schon ein paar Jahre her. Damals lernte ich einen Friseur kennen, der mit seinem Können weltweit sehr erfolgreich ist. Er schneidet den Promis die Haare und weiß, worauf es ankommt. Als er mich und meinen Blog ein wenig kennengelernt hatte, sagte er etwas zu mir, das ich mir so unheimlich stark eingeprägt habe und vermutlich niemals wieder vergessen werde. 

"Du bist ein wirklich hübsches Mädchen. Ein tolles Lächeln hast du und eine klasse Haarfarbe. Du bist das wunderschöne Model auf dem perfekt designten Vogue Cover. Leider ist mitten durch dieses Titelbild ein großer Riss im Papier. Die Ecken sind schon ganz ausgefleddert und das Blatt ist zerknittert. Das Schöne ist kaputt und weißt du wieso? Weil es deine Haarspitzen auch sind! Du denkst vielleicht, dass das nur Spitzen sind, aber sie gehören genau so zum Allgemeinbild dazu, wie das Papier des Vogue Covers zum Foto darauf. Solang du dich von denen nicht trennst, bleibst du leider nur das zerknitterte und eingerissene Titelbild."

"Fertig" sagte das Schwesterherz und ich versuchte meinen niedergeschlagenen Kopf wenigstens so hoch anzuheben, um mich im Spiegel anzuschauen. Meine Mundwinkel zuckten und ich merkte, dass das auf meinem Kopf gar nicht so schlimm aussieht. "Schneid' ruhig noch mehr ab, wenn da noch was kaputtes ist, ich find' das ok so." Und nochmal setzte meine Schwester die Schere an. Die Friseurbekanntschaft hatte Recht, ein heiles Vogue Cover sieht viel besser aus. 

Also Mädels, beißt die Zähne zusammen und trennt euch von den Haarspitzen, sobald sie nicht mehr schön aussehen! In jeder einzelnen von euch steckt das perfekte Vogue Cover, ihr müsst nur selbst dafür sorgen, dass es stets präsent ist.
 Necklace: Bijou Brigitte 

Montag, 4. November 2013

Glitterbow.

"Durch's Lesen deines Blogs wissen wir, dass dir auffälliger Haarschmuck gut gefällt und mussten deshalb bei dieser Schleife an dich denken.." Diesen zuckersüßen Satz durfte ich letztens in einem Brief von dem Mystylehit-Superteam lesen. Als ich den Brief zur Seite legte und die glitzernde Schleifenklammer aus dem Päckchen nahm, war ich innerhalb von Sekunden unsterblich verliebt. Sie glitzert. Sie ist riesig. Sie gehört auf meinen Kopf. Ungeschminkt, verschlafen und im Pyjama setzte ich das Zauberstück direkt auf den Kopf und betrachtete mich im Spiegel. Die Schleife hat das mein katastrophales Gesamtbild um 110% verschönert. Ach, was red ich.. um 3578364593495364%! 
Von jetzt an möchte ich sie am liebsten gar nicht mehr ablegen. Sie soll die Welt glitzern lassen, mich überall hin begleiten und immer daran erinnern, wie zuckersüß das MSH-Team ist. Danke. ♡