Samstag, 18. Januar 2014

Fashion Week 2014 Day 1+2.

Die Benennungen von Tag 1 und 2 sind hierbei relativ. Ganz offiziell startet die Fashion Week immer erst am Dienstag, da aber am vergangenen Montag auch schon Veranstaltungen waren und ich den Mittwoch eh blau gemacht habe und zur Uni gefahren bin, stellten Montag und Dienstag für mich also die erste Hälfte der Fashion Week dar. Ganz fest vorgenommen habe ich mir in diesem Jahr einen stressfreien Ablauf der Modewoche. Ich habe mich für weniger Shows akkreditiert, bin nicht direkt auf jede Einladung eingegangen und habe mich auch bei den Offsite Shows sehr zurückgehalten. Jetzt ist die Woche vorbei und ich liege halbtot auf der Couch. Was da schon wieder passiert ist und wieso mein Plan nicht ganz aufging, erzähl ich euch. Heute gibt es wieder alles in  zeitlichen Abschnitten und ganz vielen Details, so wie im letzten Jahr. 
Viel Spaß beim durch-die-vielen-Bilder-und-Wörter-Wühlen.
MONDAY

 12:00 Uhr - Zeit Magazin Konferenz "Mode und Stil"

 Um 09:30 Uhr klingelte am Montag Morgen mein Wecker. Eine humane Zeit. Eine sehr sehr humane Zeit, was den Start der Fashion Week angeht. Mein erster Termin stand erst um 12 Uhr an und ließ es deshalb zu, in Ruhe aufzustehen, die Haare mit dem Glätteisen zu bearbeiten und mit Frühstück im Bauch aus dem Haus zu gehen. Zusammen mit Lois habe ich dann eine Konferenz der Zeit besucht, auf der viele verschiedene Referenten sich zum Thema Jugendmode geäußert haben. Besonders passend fand ich die Aussage von Tillmann Prüfer, dem Style Director vom Zeit Magazin, dass es keine direkte "Jugendmode" mehr gibt, da es ja ebenso wenig noch eine klar definitierte "Erwachsenenmode" gibt. Ein Beispiel dazu? "In Berlin sterben die alten Menschen schließlich noch in ihren Nikes!" Und da kann ich überzeugt zustimmen.

Genau bei diesem Treffen verkündete Lois mir, dass sie die am Abend anstehende Show in ihrem zauberhaften Glitzerjumpsuit besuchen wird. Von Lina erfuhr ich ein paar Minuten später, das ihr Kleid für den Abend bodenlang und silber sei. Ich saß dort im Pullover, einfachen Jeans und Stiefeletten, ging im Kopf den Inhalt meines in Rostock sehr durchdacht gepackten Koffer durch und verfiel in Panik. Denn das das so schick werden würde, ahnte ich beim Packen nicht. So ganz ohne Stress klappt das also bei der Fashion Week wohl nicht. Leider.


 15:00 Uhr Glam Media
Picture by www.stylish.de

Um 14:00 Uhr stand das große Wiedersehen mit Lina in ihrem Hotel am Hauptbahnhof an. Die Lage kam mir sehr gelegen, so konnte ich noch schnell bei Görtz ein Paar Pumps abstauben (DANKE SALE!) und im Kopf zu meinem Overall von meiner Abiverleihung kombinieren. Abendoutfit geplant, prima. Kurze Verschnaufpause auf Linas Bett mit dem obligatorischen Glas (oder Zahnputzbecher) Sekt und anschließend fuhren wir zusammen zum Get-together von 
Glam Media. Lecker Essen, super Menschen und Mitbloggerinnen, gute Musik und die Hair und Make Up Behandlung von Kim Stolics Team. Egal wie zerzaust wir alle vor Ort ankamen, als wir das Café verließen, glänzten unsere Haare und fielen in schönen Locken auf unsere Schultern herab. 
Die Perfekte Vorbereitung für die Abendplanung!



  19:00 Uhr Stylight Fashion Blogger Award
Picture by www.stylight.de
In diesem Jahr fand zum ersten Mal die Verleihung des Fashion Blogger Awards von Stylight statt. Im offiziellen Fashion Week Zelt am Brandenburger Tor wurden die Türen extra einen Tag früher geöffnet, um uns Modeblogger aus ganz Europa zu empfangen. Die wunderbare Chiara Ferragni hat moderiert, Kristina Bazan hat direkt aus dem Backstage Bereich berichtet und 4 Kategorien wurden mitsamt den nominierten Bloggern vorgestellt. Gewonnen haben Negin Mirsalehi in der Kategorie Most Promising Fashion Blog, Aida Domenech für den Best Style Fashion Blog, Louise Ebel als Most Creative Fashion Blog und Kenza Zouiten ( I LOVE!) in der Kategorie Most Influential Fashion Blog. Im Programm fand noch eine Runway Show von Mavi statt, in der uns die neue Winterkollektion vorgestellt wurde, und der talentierte Sänger Andreas Wijk aus Schweden trat auf. Zusammen mit Lina Mallon und Anna Frost habe ich zugeschaut, gelacht und mich an dem schönen Abendprogramm erfreut. Jetzt schon freue ich mich auf die nächste Verleihung des Stylight Fashion Blogger Awards!


TUESDAY

11:43 Uhr ungewolltes eigentlich-Lena-Hoschek-Frühstück
Pünktlich aufgestanden. Pünktlich losgefahren. Pünktlich angekommen. 
Keinen Parkplatz gefunden. 
Die Runway Show von Lena Hoschek, die übrigens in jedem vergangenem Jahr meine Lieblingsshow war, hat begonnen ohne dass ich überhaupt einen Fuß in das Zelt gesetzt habe. Trauer! Dicke fette Trauer!
Weil das Schmollen an dieser Stelle nur sehr wenig gebracht hätte, habe ich mir die Wartezeit vertrieben und ein kleines Frühstück in der Form von Sekt zu mir genommen. Das richtige Frühstück hat am Morgen leider nicht mehr geklappt, weil schon die 3 Events am Montag ausgereicht haben, um für Müdigkeit am Dienstag zu sorgen. Obwohl ich doch eigentlich gar keinen Stress haben wollte, lief das also auch alles irgendwie wieder nicht nach Plan.

13:00 Uhr Rebekka Ruétz
Rebekka Ruétz überzeugte in der Show mit starkem Stoffmix von Leder zu weich fallender Seide. Als alltagstauglich empfand ich die Kollektion nicht unbedingt, aber wenn wir ehrlich sind, entspricht das wohl den wenigsten Kleidungsstücken, die auf der Fashion Week vorgestellt werden. Das macht das Ganze ja auch so wunderbar! Auch im kommenden Jahr setzt Rebekka Ruétz immernoch auf Vokuhila-Schnitte, die aber mit den langen Schleppen ihrer Kleider auch ganz besonders hübsch aussehen.

14:00 Uhr Sopopular
 Die Show von Sopopular hat sich in mein Gehirn gebrannt! Eine sehr aufgewühlte Musik in Kombination zu markanten, ernst schauenden Modelgesichtern und klassischer - guter - Männermode. Alles in Allem doch ein wenig Angst einjagend, aber vermutlich genau deshalb effektiv, um im Gedächtnis zu bleiben.

15:00 Uhr Marc Stone
Der Schweizer Designer Marc Stone hat seine Kollektion der Männermode diesmal doch auf eine etwas besonderere Art als sonst vorgestellt. In Kooperation mit der Unterwäschefirma Tecidofino eroberten plötzlich Männermodels in Marc Stone Hemden und.. Tecidofino Schlüpfern den Laufsteg! Die überraschten Gesichter im Publikum spiegelten genau das wider, was in diesem Moment auch in meinem Gesicht von Statten ging. Eine völlige Entgleisung und gleichzeitig Begeisterung. Nett, sehr nett und gerne wieder. Abgesehen von den hübschen Männerbeinchen habe ich mich nämlich unsterblich in die Hemden von Marc Stone verliebt. Davon muss ich jetzt nur noch den Superfreund überzeugen...

 16:00 Uhr Alina Akhmadullina
Dank meiner lieben Lois durften wir zum aller ersten Mal Backstage die Vorbereitungen einer Fashion Show miterleben. Bei den Models von Alina Akhmadullina's Runway Show waren Make Up und Haare waren schon gemacht und schließlich erlebten wir die Models beim Ankleiden und den letzten Vorbereitungen zur Show. Ich habe noch nie so viele Pflaster an Füßen oder in Schuhen gesehen, wie in diesem Ankleideraum! Ernst schauende Stylistinnen, die in den letzten Minuten vor der Show an den Kleiderstücken herumzupfen oder nochmal eben eine Haarsträhne stärker antoupieren. Mitarbeiter, die dem Anschein nach auch nur aufgeregt im Kreise herumlaufen und darauf hoffen, dass bei der Show alles gut geht und eine riesen Wolke Anspannung in der Luft. Die Stoßgebete wurden anscheinend erhört, denn die Show war klasse! Bezaubernde Muster in vielen verschiedenen schönen Farben an strahlenden Models. Klassisch und hübsch, super Kollektion!

5 Stunden im Zelt reichen, um einem menschlichen Körper jegliche Kraft zu rauben, den Magen vor Hunger zusammenschrumpfen zu lassen und Müde zu machen, sodass man in den nächsten Sekunden umzukippen droht. Mit dem Bewusstsein, am selben Abend noch mit dem Auto nach Rostock fahren zu müssen, verabschiedete ich mich von dem schönen Plan, noch beim Blogger Bazaar vorbeizuschauen, fuhr nach Hause, stopfte mich mit allem voll, was die Küche herzugeben hatte und setzte mich schließlich mit einer riesen Kanne voll Kaffee in's Auto, um zwei Stunden später in Rostock neben dem Superfreund einschlafen zu können und alles zu verarbeiten, was ich an dem Tag gesehen - oder eben wie im Falle Lena Hoschek nicht gesehen - habe.

Outfit of the Day
Pullover: TK Maxx // Skorts: Zara // Clutch: Monki // Shoes: New Yorker // Hairband: Primark

Kommentare:

  1. Diese Bilder sehen wirklich nach viel Spaß und schönen Ereignissen aus. Schade das man als Normalsterblicher nicht an der Fashion Week teilnehmen darf. Umso schöner ist der Einblick den du uns verschaffst.
    LG Laura

    AntwortenLöschen
  2. Dein Feedback freut mich! Danke dir. Für's nächste Jahr oder die Shows im Sommer nehme ich mir mal vor, die Events zu veröffentlichen, für die man sich auch "als Normalsterblicher" anmelden kann. Das habe ich dieses Mal leider nicht mehr geschafft. Dann kannst du dir selbst einen Einblick verschaffen. :)

    AntwortenLöschen
  3. Wirklich voll voll schöne Einblicke! Mein bisher liebster Post zur Fashion Week. :)
    Ich mag Lena Hoschek auch total. Sie hat ihren Laden in Graz ca. 10 Minuten von meiner Wohnung, aber ich trau mich nie rein ahahahha...
    Lara- www.kleiderkraenzchen.com

    AntwortenLöschen
  4. War toll, dich kennenzulernen! :-) Find deine Einblicke ganz wunderbar und obwohl du Lena Hoschek verpasst hast, hast du doch seehr viele andere tolle Shows und Events besucht. Ich war beim Stylight Fashion Blogger Award nicht da und ärgere mich total... Hoffentlich wiederholen die das noch einmal. Grüß mir Rostock ganz lieb :) Ari

    AntwortenLöschen
  5. hach ja und egal ob sommer oder winter, IMMER genau zu der zeit, ist in der schule zeugniskonferenz time und der mega stress...dh, der lehrer kann nie auf die mbf :D manchmal hätt ich nämlich auch schon bock! aber man kann ja schlecht zum schulleiter gehen :D

    liebst niny!! P: süß siehst du aus hase!

    AntwortenLöschen
  6. Schöner Pullover auf den letzten Fotos! Und das Redhead-Foto ist auch irgendwie cool.

    AntwortenLöschen