Sonntag, 16. Februar 2014

Valentine's Day.

Das Team von Crocs hat mich vor einiger Zeit zu meiner perfekten Vorstellung vom Valentinstag befragt. Mit dem klischeehaften Wunsch nach Pralinen und Schmuck konnte ich nicht anworten, viel mehr mit einer stark unkonventionellereren Antwort. Am Valentinstag steht für mich viel mehr das Lieben an sich im Mittelpunkt, als das dringende mit-dem-Partner-im-Restaurant-sitzen. Natürlich ist das schön und ich mach das auch gerne, versteht mich da nicht falsch. Aber das heißt doch nicht direkt, dasss man den Valentinstag verfluchen muss, nur weil man zu dem Zeitpunkt nicht mit einem sexuellen Partner liiert ist. Man hat doch so viele andere Menschen um sich herum, die es täglich genießen, von einem geliebt zu werden. Sei da die Familie oder auch die Freunde, die sicherlich gerne Zeit am Valentinstag verbringen möchten. Wieso muss man böse Flüche auf Facebook veröffentlichen, anstatt sich die beste Freundin zu schnappen und mit ihr eine Pizza essen zu gehen? Den Bruder, um das Kino zu besuchen oder auch einfach den Hund, um auf der Couch zu schmusen. Denn genau so haben wir das gemacht. In meiner Familie standen nicht die Rosen im Vordergrund, sondern wir. Der Valentinstag für uns? Ein Tag, an dem genossen wird, was man hat. Undzwar so:

Meine Eltern
 Meine Eltern sind so ca seit einer Abermillion von Jahren zusammen. Sie sind das einzige Paar, das ich kenne, das nach so langer Zeit immernoch eine so feste Bindung zueinander hat. Doch einen Valentinstag zu feiern, kommt den beiden nicht in den Sinn. Natürlich schenkt mein Vater meiner Mutter auch mal Blumen, aber wieso direkt am 14. Februar? Viel eher gefiel es ihnen, unseren Hund anzuleinen und den Tag zu dritt im Wald zu verbringen. So, wie sie es gerne haben. So, wie sie ihre Zeit gerne miteinander verbringen. Denn das ist doch das Einzige was zählt. 
Meine Schwester
Am 14. Februar bekam meine Schwester von ihrem Mann rosane Tulpen geschenkt. Sie liebt rosane Tulpen. Er schenkte sie ihr, weil Valentinstag war. Und sie freute sich sehr darüber. Aber wenn man sie fragen würde, wäre das sicherlich nicht das schönste am Tag für sie gewesen. Es ist wohl viel eher der Gedanke gewesen, dass das ihr Alltag ist und das eben dieser Alltag ganz wunderbar ist. Mit ihrem Mann und ihren zwei Kindern. Mit dem Sohn auf der Couch sitzen, ihm ein Buch vorzulesen und dankbar für das zu sein, was sonst immer so selbstverständlich erscheint, das wird vermutlich das schönste für sie gewesen sein, das am Valentinstag passiert ist.

Der Superfreund und ich
Und wir? Wir brauchten uns auch nichts schenken, weil wir doch eigentlich alles haben. Wozu etwas kaufen, wenn ich mir stattdessen auch einfach direkt den Superfreund schnappen und mit ihm über den Feldweg nebenan schlendern kann? Ein bisschen Sonne genießen, frische Luft einatmen und kurz alles andere vergessen. Am Abend wurde der für den Valentinstag ja ach so obligatorische Kinobesuch von einem Game of Thrones Marathon auf der Couch abgelöst und der angeblich von allen Frauen geforderte Restaurantbesuch durch fettiges Essen in Alufolie vom Lieferservice nebenan ausgewechselt. Das war perfekt.

Wozu also darüber meckern, dass der Valentinstag nur für blöde Pärchen ist? Wozu enttäuscht sein, wenn der Freund den Geschmack beim Schmuckgeschenk nicht getroffen hat? 
Wozu nicht einfach mal dankbar sein, dass man die Menschen um sich hat, die man so sehr mag?


Danke an Crocs für das Bereitstellen unserer Valentinstagsschuhe!

Kommentare:

  1. Das stimmt alles. Ich war alleine dieses Jahr. Ich habe Qualitätszeit mit mir selber verbracht. Waffeln uns satc. Und ich hab Mittag mit meiner besten Freundin gegessen. Ein schöner Tag.

    AntwortenLöschen