Freitag, 30. Mai 2014

C's Kitchen: Wochenübersicht.

Ab und zu habe ich euch ja schon mal Beiträge zu meiner Ernährung veröffentlicht. Da hab ich's zwar schon tausend Mal gesagt, aber da sich die Leserschaft ja immer mal wechselt sag ich es nochmal: ich ess nach dem Prinzip Low Carb High Fat. Sprich: schlechte Kohlenhydrate lass ich ganz weg und gesunde, wie man sie zum Beispiel in Kartoffeln, Quinoa, Hülsenfrüchten oder Nüssen findet, esse ich, jedoch in reduzierten Portionen. Sonst so: Weizen mag ich nicht, Dinkel viel lieber. Fleisch ist raus, das will ich persönlich nicht in meinem  Bauch haben. Das beste an LCHF? Es gibt glücklicher Weise oft meinen heiß geliebten Käse, in allen Formen, Farben und Geschmäcken, sodass man wirklich gut satt wird. Auf die Diät reagiert natürlich jeder Körper anders, aber meine Plauze dankt mir das. Mein Normalgewicht läge vermutlich bei so ca 7 oder 8 Kilo mehr und auch ganz ab von diesem ganzen Skinny-Mist-Ding, hilft mir die gesunde Ernährung auch, mehr Sport zu treiben, mich motivierter zu fühlen und ach, ihr wisst schon, besser irgendwie. Weil ich schon oft Rückmeldungen dazu bekommen habe, ob ich denn wirklich wirklich wirklich, ganz wirklich so gesund esse, wie ich es in den C's Kitchen Beiträgen zuvor gezeigt habe, oder ob ich hintenrum eigentlich schummel, habe ich mir überlegt, euch eine Woche lang alles zu fotografieren, was in meinen Magen gewandert ist. Pardon, nicht alles, die Getränke waren mir oft zu unwichtig. Pro Tag versuche ich jedoch auf meine 2 Liter Wasser zu kommen, was leider nicht immer so gut klappt. Allgemein stehe ich mittlerweile aber doch sehr gern in der Küche und denke mir auch zusammen mit dem Superfreund oft neue Sachen aus, die wir probieren wollen. Vielleicht ist für euch ja was dabei, was ihr von meinem Quatsch hier mal nachmachen wollt, deshalb jetzt, hier, live und in Farbe: Lecker Fressi. 
Ich schreib jetzt nicht zu jedem Gericht genau hin, wie ich das gemacht hab, aber wenn es euch interessiert, dann könnt ihr äußerst gern nachfragen und ich beantworte euch alles, was ihr beantwortet haben möchtet.

MONTAG
Morgens: Um mich für die neue Woche und den ersten Unitag nach dem Wochenende zu motivieren, ess ich montags gerne nochmal mehr Obst, als an anderen Tagen. Diesmal dabei: Banane, Apfel, Weintrauben, Honigmelone, Heidelbären und etwas Naturjoghurt mit Dinkelflocken. Heidelbeeren lieb ich grad ganz besonders! Unfassbar gesund und momentan super günstig, weil saisonal am Start.

Mittags: Der Superfreund hat gemixt: Grünen Spargel mit Tomaten, gedünsteten Karotten, Pilzen und Zucchini und oben drauf noch Parmesan.


Abends:  Eigentlich ja für den Abend nicht so sonderlich gut: Salat. Ist schwer verdaubar, aber für mich trotzdem oft das Abendessen, weil es einfach so lecker und leicht ist. Diesmal mit Fetakäse und Radieschensprossen.

DIENSTAG
Morgens: Zum wach werden gab es Dienstag für mich frischen Orangensaft, aber bitte auch wirklich nur frischen - nichts mag ich weniger als diesen Saftmischmist, in dem vermutlich nicht mal eine ganze Orange vorhanden ist, stattdessen aber zehn Zentner Zucker. Dazu Bananen, Himbeeren und Dinkelpops in fettarmer Milch.

Mittags: Ein Traum! Spontan habe ich mir ein pures Dinkelbrötchen beim Bäcker gekauft, Zucchini, Pilze und Zwiebeln in der Pfanne angebraten. Dazu Salat gewaschen, einen vegetarischen Pattie aus Milch angebraten und alles zusammen mit etwas Avocado und Käse auf das Brötchen geklatscht. Pure Liebe!

Abends:  In diesem Jahr nutze ich die Spargelzeit aus, wie nie zuvor. Zugegeben: vorher mochte ich auch gar keinen Spargel. Deshalb gibt es jetzt so oft wie möglich die leckeren Stangen, auch gerne abends, wie hier mit Rührei.

MITTWOCH
Morgens: Ganz neu in meiner Küche: Produkte von Fitnessguru. Mit Proteinpulver habe ich mich vorher nie auseinandergesetzt, finde es aber gar nicht schlecht, wenn ich eh so oft zum Sport gehe. Hier benutzt: Rasperry/White Chocolate, mit Naturjoghurt, ein paar Dinkelflocken und tiefgefrorenen roten Beeren.

Mittags: Ziemlich doll stehe ich auch auf Blumenkohl und Brokkoli. Eigentlich würde ich das am liebsten jeden Tag essen. In manchen Wochen passiert das auch.. In diesem Fall habe ich Brokkoli und Blumenkohl einfach gedünstet, dazu zwei kleine Kartoffeln in Scheiben geschnitten, gewürzt, im Ofen backen lassen und schließlich noch Blattspinat, Zucchini, Pilze und Tomaten in etwas Kokosfett angebraten.


Abends: Überbackene Auberginenscheiben mit Tomaten, Zwiebeln, Fetakäse und Kräutern. Kann man natürlich genauso gut auch mit Zucchini machen, aber ab und zu habe ich riesen Lust auf Auberginen!

DONNERSTAG
Morgens: Same procedure as every day, irgendwelches Obst, noch mehr Obst in flüssig und dazu Cornflakes. Diesmal spielen mit: Erdbeere und Kiwi, ein Beerensmoothie von Alnatura und die Alnatura Dinkel Flakes in fettarmer Milch, an die ich mein Herz verloren habe.


Mittags: Da ich am Donnerstag meistens nach der Uni direkt in den Bus nach Berlinitown steige, habe ich da keine Zeit zu kochen, sondern statte der Mensa einen Besuch ab. Ein Glück, dass die Rostocker Mensa ein Goldschatz ist und mega Gerichte macht. Diese Woche gab es eine Champignon-Lauch-Pfanne und eine Kichererbsen-Gemüse-Pfanne, sodass ich mich nicht entscheiden konnte und dringend beides wollte. Als Dessert Wassermelone, supergut.


Abends:  In Berlin angekommen, ist Donnerstag Abend meistens mein Cheatday. Dann schnapp ich mir die Malena-Freundin und will egal was, hauptsache es ist dick, fettig und meistens am besten ein Burger mit Pommes. Am besagten Donnerstag zog es uns zum Rosenburger, der nicht einfach nur langweilige Burger verkauft, sondern uns mit Vollkornbrötchen und Spinat Patties froh macht.

FREITAG
Morgens: Wenn es morgens ganz schnell gehen muss, oder grad kein Obst im Kühlschrank ist, gibt es bei mir super oft Rührei. Hier mit Zucchini, ansonsten auch gerne mit Spinat oder Tomaten. Dazu frisch gepresste, heiße Zitrone.


Mittags: Typisch für unsere Küche? Wir haben immer die gleichen Lebensmittel und hauen die dann oft einfach zusammen in eine Pfanne. Zucchini, Pilze, Tomaten, Zwiebeln, Paprika - in Kokosfett anbraten und mit Quinoa auf die Gabel pieksen. Schmackofatz!

Abends: Für mich habe ich auch ganz neu Oopsies entdeckt. Eine Freundin hat sie letztens auf Instagram gezeigt und ich habe mich sofort verliebt. Als Brotersatz sind die der Hammer! Bestehen tun sie nur aus Frischkäse und Ei und sind somit auch für abends geeignet. Einmal mit körnigem Frischkäse und Avocado drauf, einmal mit Tomaten und Zwiebeln à la Bruschetta und dazu ein bisschen angebratene Zucchini und Pilze, weil ich das einfach doll liebe.

SAMSTAG
Morgens: Dinkelflocken und fettarme Milch zusammen mit Banane und Apfel und dazu, ganz neu, ganz frisch und super cool: mein Skinny Detox Tee von Teatox! Dazu aber bald nochmal mehr in einem ganz eigenen Beitrag..

Mittags: Oopsie-Pizza! Weil geil! Mit Tomaten, Zucchini, Pilzen und Käse.

Abends:  Salatblätter mit angerösteten Tomaten und Zwiebeln gefüllt und mit Balsamico Creme getoppt. Dazu zwei gekochte Eier nach dem Workout für die Mukkis.

SONNTAG
Morgens: Mit dem besten Freund im Knofi Berlin. Unfassbar leckeres Käsefrühstück - leider nur mit Weizenbrötchen. Määäh.

Mittags: Zwei Hälften gefüllte Paprika, Mit Kichererbsen, Quinoa, Zucchini und Tomate. Mit etwas Käse im Ofen und dann im Bauch.

Abends: Feldsalat mit Tomaten, angebratenen Pilzen, Gurke und Parmesan. Salz, Pfeffer, fertig.


SNACKS
Zwischendrin muss natürlich auch mal ein kleiner Hunger gestillt oder am Cheatday geknabbert werden. Deshalb gab es Dienstag nach dem Sport einen Proteinriegel von Fitnessguru, am Donnerstag zum Cheatday Gemüsechips (die ich uuuunendlich doll liebe!!!! Gott, sind die lecker!!! Aber leider sicherlich nicht gesünder als Kartoffelchips..) und am Freitag noch einen Smoothie aus roten Beeren, um mich für das Feierwochenende zu widmen.

 

C’est ça 

 Eine Woche um, super leckeres Essen in meinem Bauch und Beitragsende! Over and Out!

Danke an Fitnessguru und Teatox für die gesponsorten Produkte!

Dienstag, 27. Mai 2014

Summer Beauty.

Auf ASK.fm teilte mir letzte Woche jemand seinen Wunsch nach einem Blogpost über meine liebsten Beautyprodukte im Sommer mit. Zwar ging es bei dem Wunsch nicht nur um Kosmetik, sondern auch meine liebste Sommerkleidung, aber das lässt sich nicht so gut in einen Beitrag zusammenfassen, sondern wird hier einfach nach und nach gezeigt. Da ich die Idee über meine ganz persönliche Sommerkosmetik aber ziemlich gut fand, habe ich mich heute mal rangemacht, meine buntesten Nagellackfarben rauszusuchen, meine dunklen Rougefarben zu verstauen und meinen liebsten hellen Ton rauszusuchen und auch schon die Hoch-Sommerprodukte für mein Augen-Make-Up abzulichten. Ich muss zugeben, dass ich im Sommer nicht so das Schminkpüppchen bin. Während ich in den kalten Monaten nur selten ohne Lidstrich anzutreffen bin, stellt im Sommer schon das Auftragen von Maskara eine große Herausforderung für mich dar. Mir ist dann einfach alles zu viel, zu warm und zu luftundurchlässig. Vielleicht bin ich da leicht hysterisch, aber sobald das Thermometer 30°C anzeigt und es auch nur eine Fliege wagt, sich auf meinen Arm zu setzen, sind mir selbst ihre Minifüße viel zu warm. Deshalb setze ich auf die natürliche Sommerschönheit. Denn die ist wirklich atemberaubend. Im Sommer brauchen wir kein Make-Up, da überzeugen wir mit ausgeblichenen Haaren, hellen Fingernägeln zu braunen Fingern und, natürlich, Sommersprossen. Sommersprossen lieb ich! Und wie! Also, wie gesagt, meine Sommerschminke fällt ein wenig spartanischer aus, als die im Winter. So nämlich:

GESICHT/WANGEN
 MAC - "Style Frost" 
Essence -  Metal Glam LE "01 Gold Digger"

Besonders für die Haut, empfinde ich die meisten Produkte im Sommer als sehr überflüssig. Die Haut strahlt so viel schöner, als zu jedem anderen Zeitpunkt im Jahr und ist am aller schönsten, wenn man sie einfach so lässt, wie sie ist. Aller höchstens diese zwei Produkte schmiere ich mir dann auf die Wangen. Ein leichter Glitzerschimmer auf den Wangenknochen oder ein Hauch von Pfirsich? Mag ich! Aber bitte nur, wenn davon keine Sommersprosse abgedeckt wird!

 NÄGEL
 vlnr: 
KIKO - #297
Chanel - Island 
Essence - Nail Art Special Effect Topper "08 night in vegas"
Flormar - #33
Manhattan - Summer Sound LE "#2 Lime-Up"
KIKO - #295
Chanel - June

Solang der Nagellack noch hübsch aussieht, nachdem ich spontan in den Pool gesprungen bin oder die Kerne aus meiner Wassermelone gepuhlt habe, darf er gern in meinem Sommer mitspielen. Am liebsten knallig und bunt, manchmal auch einfach leicht schimmernd und glitzernd. Oder man bleibt beim Original und zeigt die schönen hellen Nägel im Kontrast zu den gebräunten Fingern - im Spätsommer mag ich das am aller liebsten.

AUGEN
P2 - Pool Side Party LE "eyebrow fixing gel"
Chicogo - Kohl Kajal Liner #8
Essence - Kajal Pencil "17 Neon Sweetie"

Den Augen schenke ich in den Sommermonaten nicht allzu viel Aufmerksamkeit. Wenn alles gut läuft und die Sonne scheint, sind sie eh hinter der Sonnenbrille versteckt. Da reicht auch einfach Maskara. Die Augenbrauen hingegen müssen über der Brille gut aussehen und werden deshalb von mir mit dem Fixing Gel in Form gebracht. Wenn die Brille am Abend abgesetzt wird, ziehe ich gern eine leicht gelbe Linie an der unteren Wasserlinie des Auge lang, wodurch die Haut drum herum noch frischer und gebräunter aussieht. Sieht wahrscheinlich auch in türkis zauberschön aus!

LIPPEN
The Body Shop - Born Lippy "Satsuma Shimmer" 
Lancôme - #120

Dicker, angetrockneter Lippenstift im Sommer? Ihgitt, nö! Ab und zu pinsel ich mir mal eine deckende Farbe drauf, aber eigentlich bleibe ich im Sommer lieber bei glänzendem Lipgloss, der beim Eis schlabbern direkt verschwindet und danach leicht nachgetragen werden kann.

Sonntag, 25. Mai 2014

Blumenhaare.

Ich verändere mich oft und auch sehr gerne, was meinen Kleidungsstil angeht. Ich probiere häufig was neues aus und lass genau so oft auch was altes weg, weil ich das plötzlich ganz und gar nicht mehr gut finde. Am liebsten versuche ich das, was erst einmal zu viel oder zu groß oder zu bunt oder zu auffällig erscheint. Doch in einer Sache bleibe ich mir treu. Was die Haare angeht, bin ich langweilig und nicht dazu bereit, mir groß Gedanken zu machen. Frisuren überlegen? Mich eine Stunde lang vor den Spiegel stellen und drauf los flechten oder auch einfach nur drei Mal ansetzen, um einen sauberen Pferdeschwanz hinzukriegen? Das bin ich nicht. Selbst wenn mir die Haare überall wirr herumhängen und sich die Menschheit fragt, was das sein soll, ist es für mich mein Kopf, so wie ich ihn gern haben möchte. Wie ihr wisst, kaschiere ich mein Frisurendefizit gern mit ganz viel Haarschmuck. Natürlich muss dieser wieder zu viel oder zu groß oder zu bunt oder zu auffällig erscheinen, sodass ich mich in ihn verliebe. Aber genau das ist letztens bei Primark passiert. Im Sortiment sind momentan ganz viele Blumenkränze oder Haargummis mit Blumen dran, so wie die zwei, die ich euch heute zeigen mag. Das beste an ihnen? Sie sind extra groß und für einen Dutt gemacht. Perfekt für den Sommer, denn wenn mir in der prallen Sonne auch nur ein einziges Haar an meinem schwitzigen Nacken hängt, kriege ich die Krise und schlage wütend um mich. Meistens knote ich mir deshalb den ganzen Mist auf meinem Kopf nach hinten. Ab jetzt sogar mit Blümchen drum herum, weil ich das ziemlich schick find. Ihr auch?
Flowers: Primark // Shirt: Springfield

Freitag, 23. Mai 2014

Summer Premiere.

Wie sehr ich mich freue, dies endlich zu tun, ist kaum in Worte zu fassen. Heute, in diesem Moment, veröffentliche ich mein erstes Sommer-Outfit für dieses Jahr. Die ersten Nackidei-Arme, die ersten Sandalenfüßchen, die ersten Sommersprossen, die sich langsam langsam und ganz schwach endlich wieder zeigen. Die letzten Tage waren traumhaft schön. Wir haben am Hafen gegrillt, in der Sonne die Unipausen genossen und uns für das Fahrrad und gegen die Bahn entschieden. Die Heckenrosen blühen überall in Rostock und erinnern mich mit ihrem Duft an mein geliebtes Dänemark. Der Meerwind macht die heißen Temperaturen zu dem perfekten Wetter und der Sonntag am Strand steht fest im Kalender. Ich kann es kaum glauben, aber endlich geht es wirklich los. Selbst heute schaue ich mir die grauen Gewitterwolken an und bin froh über das Wetter, die laue Luft und den geplanten Abend in Warnemünde. Das wird schön, auch mit Wolken, weil es endlich sommerwarm ist.
Shirt: Primark // Bandeau: Urban Outfitters // Pants: H&M // Shoes: Pull&Bear // Rings: Bijou Brigitte & H&M

Freitag, 16. Mai 2014

Insta-Outfit.

Okay, jetzt mal Butter bei die Fische. Seitdem ich dieses Outfitbild vor zwei Tagen auf Instagram veröffentlicht habe, erreichten mich geschätzte abermillionen Mails, woher die einzelnen Teile sind. Das hat mich total überrascht. Eigentlich war dieses Outfit eine ganz spontane Notlösung, die mir letzendlich dann zwar außerordentlich gut gefiel, bei der ich aber nicht mit einer so zuckersüßen Resonanz gerechnet habe. Weil immer wieder Fragen nach der Herkunft der einzelnen Teile gestellt werden, habe ich einfach beschlossen, das hier mal niederzuschreiben. Kette und Tasche sind so sogar immernoch erhältlich und die Schuhe auch, jedoch in einer etwas abgewandelten Variante. Bei der Jacke könnte es jedoch schwierig werden, weil ich sie schon vor einem Jahr im Sommerurlaub gekauft habe. Aber im gleichen Shop gibt es ganz viele von diesen wunderbaren Blouson-Jäckchen.

Jacke: Stradivarius (ähnlich sieht zB die hier aus: KLICK!)
Pullover + Jeggings: H&M 
Kette: Buffalo via Otto (KLICK!)
Schuhe: Air Max 1 Glow in the Dark, diese Zauberschuhe waren ein Geschenk vom Superfreund und sind (ohne Glow-Funktion) bei Zalando erhältlich: (KLICK!) oder auch bei Foot Locker: (KLICK!)
Rucksack: Fjällräven "Kanken", den gibt es so gut wie überall im Internet

Tausend Dank für eure lieben Kommantare und die vielen Mails. Das hat mich froh gemacht.

Sonntag, 11. Mai 2014

Instagreview.

Wie ultragalaktisch lang hier schon nichts mehr passiert ist, ist wieder einmal unfasslich. In den letzten Tagen habe ich irgendwie ein bisschen mehr gelebt als gelaptopt und das auch ziemlich genossen. Das Maifest hat mich glücklich gemacht, mich mit Freunden tanzen lassen, lachen lassen und glücklicher Weise auch ohne Regen Bier trinken lassen. Ich hab meine Zuckermädchen und Zuckerjungen gesehen, mir vom guten Mach One Farbe unter die Haut stechen lassen, am besten Arbeitsplatz der Welt die Nacht durchgezapft, meinen größten Neffen mit einer Oktonautenparty im 5. Lebensjahr begrüßt und das erste Mal den Strand besucht. In meinem Ofen hat ein Hashtagkuchen gebacken, der Sommerurlaub wurde weiter geplant und mitten drin bin ich immer mal wieder zwischen Rostock und Berlin hergependelt. Nebenbei hab ich immer versucht, möglichst viel fotografisch festzuhalten, um wenigstens Instagram auf der neusten Welle reiten zu lassen und letztendlich nun auch hier in einer längst fälligen Instagreview zusammenfassen zu können.
Übrigens. Es gibt da noch so ein kleines Gewinnspiel, das vom Hashmag-Team in's Leben gerufen wurde. Wir sollten unseren Secret Fashion Cookie zeigen. Ob gebacken oder gepinselt oder getragen oder geflochten, ganz egal. Hier seht ihr meine zwei Beiträge, für die ihr auf Facebook (hier nämlich) abstimmen könnt, wenn ihr wollt und zuckersüß seid.

Donnerstag, 1. Mai 2014

#NEOsummer

Letzte Woche erreichte mich ein ziemlich schweres und ziemlich großes Paket, vollgepackt mit Sommerklamotten von Adidas Neo. Die Aufgabe dazu? Erstelle drei Sommerlooks mit den Teilen. Eine leichte Aufgabe, weil in dem Paket wirklich so zauberschöne Klamotten drin waren, die perfekt zu mir passen und bestimmt gerne und oft im Sommer getragen werden. Ich werd mich gleich in das Sommerwetter aufmachen, um den 1. Mai zu feiern und darauf zu hoffen, dass der Regen uns erspart bleibt. Für euch gibt es jetzt meine drei Looks, die euch hoffentlich gefallen und sommerlich einstimmen. Alle Adidas Neo Artikel sind im aktuellen Sommer-Sortiment erhältlich!
Shirt: Monki // Pants: Adidas Neo // Shoes: Pull & Bear // Jacket: 24 Colors

 Overall: Adidas Neo // Belt: Pull & Bear // Pants: H&M // Shoes: H&M // Necklace: Bijou Brigitte

 Shirt: Stradivarius // Shoes: Stradivarius // Jacket: Adidas Neo // Pants: H&M // Lips: MAC "Russian Red"