Sonntag, 18. Oktober 2015

Lifestyle: Schwein.

Der Typ, den ich ganz gerne mag, bezieht eine wunderschöne Wohnung. Mitten in meinem Lieblingsviertel Berlins, viel besser eingerichtet, als ich es je könnte und es jeder skandinavische Einrichtungskatalog auf seinen Bildern zeigt. Sie ist ganz hoch gelegen, sodass man vom Fenster aus den Fernsehturm sehen kann. Da haben wir nämlich auch schon den Haken. Der Aufstieg zu dieser Wohnung beinhaltet verdammt viele Treppen. So viele Treppen, dass ich während der gefühlt anderthalb Stunden des Hochlaufens immer wieder versuche mitzuzählen und bei den hohen Zahlen kläglich scheitere. Die Wohnung liegt so hoch, dass in regelmäßigen Abständen immer mal wieder Vögel gegen die Scheibe der Balkontür fliegen. Für mich ein gefundenes Fressen, um ihn zu ärgern und damit aufzuziehen, dass er in einem Vogelturm wohnt. Die Taube, die sich vor einigen Wochen in seinen Hausflur verflogen hat, hat mich in meiner Meinung nur noch bestätigt! Vogelturm!
Dann, vor knapp drei Wochen kam es dann aber noch schärfer. Die Superfreunde und ich saßen im Café und warteten auf ihn. Mein Handy klingelte, ich dachte, er ruft an, um zu sagen, dass er jetzt losfahren wird. Nö. Er rief an, um mich zu fragen, ob ich nicht zufällig einen Vogelkäfig hätte, denn ein Wellensittich wäre direkt in seine Wohnung geflogen. Verzeihung, in seinen Vogelturm. Ein Wellensittich! Nach grob geschätzten 56 Minuten des Lachens, fasste ich mich, verneinte seine Frage und überlegte bereits, wie man damit umgeht, um den Vogel zu seinen Besitzern zurück zu bekommen. Meine Meinung Wellensittichen gegenüber? Zu diesem Zeitpunkt folgender: Wellensittiche sind genau so langweilig wie Goldfische.
Und dann, dann geschah es. Am nächsten Tag lernte ich ihn kennen. Und auf den ersten Blick direkt lieben. Dieser Vogel ist das zutraulichste Tier, das ich je gesehen habe. Du streckst deinen Finger aus, er fliegt los und setzt sich darauf. Egal, wie sehr du dich bewegst, er sitzt auf deiner Schulter. Ich lese ein Buch, er liest von meinem Kopf aus mit. Fressen gibt es aus der Hand. Der neue Name des Tieres? Schwein.
Meine Liebe für Schwein wuchs in Sekundenschnelle bis ins Unendliche. Schon da schlich sich langsam der Gedanke an, ob es nicht irgendwie eine Option wäre, ihn zu behalten..?
 Anschließend hat der ganze Freundeskreis mitgeholfen. Als die ersten Bilder online gingen, wie anhänglich der Vogel ist und Freunde von mir ihn kennengelernt haben, war er tagelang das Thema Nummer eins. Was macht man da jetzt, was braucht der Vogel, wie schaffen wir es, dass ich ihn behalten darf? Auf die Aushänge im Treppenhaus hat niemand reagiert, auf meinen Aufruf im Internet ebenso wenig. Zitat vom Tierarzt: "Da hat sich der Vogel wohl mit ziemlich viel Glück eine tolle Besitzerin ausgesucht."
Meine Nora hat sogar nachgeforscht und herausgefunden, dass Wellensittiche offiziell als "Fundsachen" gelten und beim Tierheim gemeldet werden müssen. Solang er aber bei mir bleiben könne, müsste ich ihn da aber nicht abgeben, haben sie mir am Telefon mitgeteilt. Dieser Vogel und ich, wir haben uns immer mehr aneinander gewöhnt. Am dritten Tag zog er rüber zu mir, damit ich am nächsten Morgen einen Ausflug zum Tierarzt machen könnte, während der Typ, den ich ganz gern mag, arbeiten musste. "Würdest du ihn noch für einen Tag behalten? Ich hab heute nochmal Nachtschicht." YES! AUF EWIG! 
Von da an, existierte ich als siamesischer Zwilling. Egal, wohin ich mich in der Wohnung bewegte, entweder Schwein flog mir hinterher, oder er saß ohnehin auf mir. Ich kochte Essen, mit ihm auf der Schulter, ich dusch, mit ihm auf der Duschstange, ich arbeitete am Laptop für die Uni, mit ihm auf der Hand, wenn ich einen Film schaute, guckte er mit. Ich hatte dem Anschein nach keinen Wellensittich, sondern ein Faultierbaby, das rund um die Uhr um meinen Bauch geheftet war.
Ich glaube, auch wenn er es nicht zugibt, war er doch sehr gerührt, wie sich das alles mit dem ihm zugeflogenen Vogel verhält. Ein paar Tage später sicherte er mir endlichendlichendlich zu, dass Schwein bleiben dürfe, sofern ich diejenige bin, bei der er wohnt und die sich um ihn kümmert. YES! AUF EWIG! 
Da es sich mit dem Faultierbaby doch irgendwann sehr beschwert leben ließ, war klar, dass wir unseren Vogelbestand aufstocken müssen, damit er einen richtigen Partner bekommt. Der Tierarzt schätzte das Alter von Schwein auf ein paar Monate, kein halbes Jahr sei er alt. Kauft man einen Zweitvogel, müsste dieser ungefähr im gleichen Alter sein. Die Tierheime der Stadt konnten mir keinen Jungvogel anbieten, weshalb ich im Internet eine Familie ausfindig machte, die 7-Wochen-alte Wellensittiche abzugeben hatte. Am nächsten Tagen war ich mit der Tochter verabredet und kam kurz darauf mit Vogel Nummer zwei nach Hause. Die zwei haben sich trotz Zweifel meinerseits von Anfang an gut verstanden und sind mittlerweile unzertrennlich. Zwischenzeitlich muss Vogel Nummer zwei jedoch auch mal alleine was machen, weil Schwein immer noch daran festhält, dass wir zwei täglich eine Kuscheleinheit vollziehen. Vogel Nummer zwei wurde von meiner Oma heute erst auf seinen Namen "Tante Lieschen" getauft, was natürlich zu seinem männlichen Geschlecht total gut gar nicht passt, aber jetzt beschlossene Sache ist. Mit dem Guten müssen wir noch ein bisschen üben, der findet dieses Kuschelding nämlich irgendwie nicht so cool und verzieht sich lieber vor mir, sobald ich mich irgendwie dem Käfig nähere.
Ansonsten bin ich seit Schweins Einzug "schweinefroh" über die Gesellschaft und sogar über den riesigen Käfig in meiner Wohnung. Ich mag diese Vögel bitte AUF EWIG behalten! Danke, Vogelturm!




Kommentare:

  1. Was für eine schöne Geschichte über Liebe und Freundschaft <3 Das ist richtig niedlich! Und wie toll, dass du ihn behalten darfst und sogar schon einen Freund für Schwein hast.

    AntwortenLöschen
  2. Ich bin so entzückt von den beiden!!! Was für ein zufall, dass einem wirklich ein Wellensittich zufliegt und der dann auch noch so zahm ist! Ich hatte auch mal einen Vogel, der allerdings nicht so zahm war - erflog einem zwar auch auf dem Kopf, gnappte allerdings auch gerne einmal zu :D

    AntwortenLöschen
  3. Ich hab die "Schweinerei" schon die ganze Zeit auf Instagram verfolgt und fand den kleinen Mann auf Anhieb so herzig <3 die Geschichte die sich hinter euch beiden verbirgt ist aber noch 100 mal herziger! Ich freu mich ganz doll für euch - denn wenn ich dass so lese, habt ihr euch gesucht und gefunden!
    Hab ganz viel Spaß mit Schwein und der männlichen "Tante Lieschen" :D
    Sei geknuddelt und gedrückt

    Maxi von storeroomoflife

    AntwortenLöschen
  4. Diese 2 Vögel sind so schön. Es ist nicht leicht, sie zu füttern.

    AntwortenLöschen
  5. Beim Lesen gings für mich direkt vom Lachen über ein "ooooh wie süß" quieken bis hin zu einem erneuten Lachen, als ich das Foro von dir und deinem Schwein auf dem Kopf sah. Verdammt gut! :D kommt er mit nach Kos, wenn ich meinen Piloteschein hab? :D

    AntwortenLöschen
  6. oh putzig, wie er auf deinem Kopf sitzt :) Als ich klein war hatte ich zwei Wellensittiche, die ziemlich genauso aussahen wie Schwein und Tante Lieschen. Sie trugen die überaus kreativen Namen Daisy und Donald und waren leider nicht halb so zutraulich :D
    Liebe Grüße aus Köln
    Shelly von sternschnuppenschnipsel.blogspot.com

    AntwortenLöschen