Sonntag, 6. Dezember 2015

Lifestyle: Thanks for being my Schwein.

Ich habe euch ja bereits einiges von meinem Schwein erzählt. Tollster Vogel der Welt und so, mit unserer großen Liebesgeschichte und so weiter. Jetzt gibt es da jedoch noch einen Part der Geschichte, den ihr sicherlich nicht hören wollt, der aber alles an der Unglaublichkeit der Geschichte nochmal toppt. Bei mir dürfen die Vögel immer frei in der Wohnung fliegen, wenn ich zu Hause bin. Ich mag's nicht, wenn sie den ganzen Tag im Käfig sitzen und mache deshalb so oft es geht, die Klappe auf. Sobald ich gehe, kommt Schwein angeflogen und lässt sich von mir auf meinem Finger sitzend zurück in den Käfig geleiten. Bis er mich dabei vor ein paar Wochen so dermaßen doll gebissen hat, dass ich aufgeschrien habe und mich dabei ertappte, stinkwütend auf ihn zu sein. Ich murmelte noch ein nettes "Arschloch" vor mich hin, setzte ihn in den Käfig und machte die Klappe zu. Kurz bevor ich gegangen bin, habe ich mich nochmal umgedreht, ihn mir noch einmal geschnappt, einen Kuss aufgedrückt und gesagt, dass ich ihn lieb hab. Alles andere hätte ich mir im Nachhinein vermutlich auch nie verziehen. Denn am Abend kam ich erst wieder und wurde nicht - wie sonst immer - mit lautem Gezwitscher begrüßt. Nach ganz kurzer Zeit fiel mir direkt auf, dass Schwein ganz seltsam in dem einen Spielzeug im Käfig hing. Das Spielzeug, bestehend aus drei Holzplatten, die durch ein Seil verbunden sind, ist extra für Wellensittiche gemacht und hängt schon seit einiger Zeit im Käfig. Schwein hat gerne damit gespielt. Unten hängen ein paar offene Seilfäden heraus und genau in diesen Seilfäden hängt Schwein. Ich brauchte einen Moment, um zu verstehen, was passiert ist und zu realisieren, dass mein Vogel sich mit dem Hals verfangen hat und erstickt ist, als ich nicht zu Hause war. Ich bin kurz mal für ein paar Stunden wie ein Baby heulend zusammengesackt und musste abwarten, bis jemand kam, um den Vogel abzunehmen. Tante Lieschen und ich vermissen unseren Kumpel ganz schrecklich doll und mussten in den letzten Wochen ein bisschen kämpfen, weil wir ja nie so warm miteinander geworden sind, wie Schwein und ich. Wir  haben da bald auch noch (positive!) Neuigkeiten für euch. Aber erstmal lass ich euch das hier verdauen.
Danke, dass du mein Schwein warst, Schwein. 



Kommentare:

  1. Oh nein wie traurig :-( Rip kleines Schweinchen.

    AntwortenLöschen
  2. Das ist aber traurig. :( Hoffentlich bekommt Tante Lieschen bald einen neuen Wellchensittich-Kumpel, wenn das mit Schwein etwas verdaut ist.

    AntwortenLöschen
  3. Oh, nein, das tut mir sehr Leid für dich! Schwein war übrigens ein ganz toller Name für einen Vogel :) Ihm geht es im Vogel-Himmel bestimmt super :)

    Liebe Grüße,
    Eleonora

    eleonorasblog.com

    AntwortenLöschen